BOOKING

Alles ehrenamtlich =
werde Unterstützer!

Förderverein Mikado
IBAN DE80120400000624 172300

Musik_660x90_Pixel

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)


 

BASTIAN BANDT

Solokonzert

bastian_bandt_2016Schon auf seinen ersten beiden Alben, „Stroh aus Gold“ und „Nach Osten“, hat Bastian Bandt bewiesen, dass er Lieder schreiben kann mit der theatralischen Kraft eines Georg Büchners. Mit „Alle Monde“ verdiente er sich nicht nur den Preis der deutschen Schallplattenkritik, sondern offenbart einen gereiften Liederdichter, der sich sein Land und seine Geschichte zurückgeholt hat.

 

 

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

 

 

 

Donnerstag 3. September 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL de luxe

DUO DU MOMENT
Violinduo Florence Konkel und Simon Jakob Drees.

Duo-du-Moment_5-3Mit Geige, Stimme und Bewegung wandelt das «Duo du Moment» zwischen Komposition und Improvisation. Vielfältig und abwechslungsreich gestaltet sich das Repertoire dieses bereits seit mehr als 20 Jahren bestehenden Violin-Duos: Werke verschiedener klassischer Epochen werden zu hören sein – unter anderen von Bach, Bartok, oder Bacevic – sowie eindrucksvolle Bearbeitungen osteuropäischer und nordischer Themen, wobei die Violinisten nicht nur ihre Instrumente erklingen lassen, sondern ebenso ihre Stimmen. Improvisatorische Elemente geben dem musikalischen Verlauf immer wieder frische Wendungen und bereiten dem Publikum stets unvergessliche Momente.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Der Link zum Livestream: https://youtu.be/BbTgZEo4dyU

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Dienstag 22. September 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

FRANK PROFT

frank_proftFrank Proft, 1972 in Hoyerswerda geboren, entdeckt bereits mit 13 Jahren das Gitarrenspiel für sich. Im Jugendalter spielte er in diversen Bands wie z. B. den "Destiny Beats".

Doch bald schreibt er eigene Songs und gründet schließlich 1993 seine eigene Band "FRANK PROFT". 1995 erscheint die Erfolgssingle "Sehnsucht". Seine Texte sind wie aus dem Leben gegriffen! Die musikalische Umsetzung auf der Bühne garantiert Mitsing- und Ohrwurmcharakter!

Inzwischen sind 10 CD‘s veröffentlicht, u. a. die Alben STÃœCK ZURÃœCK und Plan vom Glück.

Desweiteren entstanden in der Zeit gemeinsame Projekte und Auftritte u .a. mit: Hans die Geige, Dieter "Quaster" Hertrampf, Stamping FEET, Rockhaus, Peter Meyer "Eingehängt" u. v. a.

Frank Proft blickt auf eine Bilanz von fast 1000 Konzerten zurück, darunter einige als Support von den Puhdys, City, Purple Schulz, Ray Wilson, SIX, IC Falkenberg, Rockhaus u. v. a.

YouTube: Neue Single - Schon im Himmel gesehen: https://www.youtube.com/watch?v=vOzN7JOgmdY
Plan vom Glück: https://www.youtube.com/watch?v=VWO8rpIefMg
Sehnsucht und Fans:  https://www.youtube.com/watch?v=IZTsVLYaiog
Spotify: Das neue Album Stück zurück: https://open.spotify.com/album/22zjzbgCdbBqqNAgbPpQzb

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Samstag 26. September 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

RILEY & VOLTZ (UK/USA)

RILEY_VOLTZEine wunderbare Klangfülle aus akustischen Gitarren und Gesangsharmonien wird lebendig. Ein Geschenk, das dem Publikum mit Herz und Seele durch die Eigenkompositionen von Dan Riley und Steve Voltz sowie durch eine breite und raffinierte Mischung aus Coversongs präsentiert wird, welche von beiden mit dem gleichen Gespür für Feinheiten ausgewählt wurden, die in ihren eigenen Stücken zu finden sind.

Dan ist ein britischer Musiker, der seit Anfang 2014 in Dresden, Deutschland, lebt. Er hat als Singer-Songwriter zwei EPs und ein komplettes Album geschrieben und aufgenommen. In den letzten zwölf Monaten konzentrierte er sich jedoch hauptsächlich auf dieses Duo-Projekt.

Steve ist gebürtiger New Yorker, der seit Juni 2013 in Dresden lebt und vor Ort für sein musikalisches Engagement in zahlreichen Bands und Projekten bekannt ist. Er schreibt Songs und tourt mit seinem Folk-Trio ‚Standard Crow Behavior’ sowie mit dem ‚Riley & Voltz’-Projekt.

Dan und Steve tourten 2019 gemeinsam in England, Irland und Deutschland. Ein persönlicher Höhepunkt der beiden war ihr Auftritt beim Fleadh Cheoil Irish Festival, das in Drogheda, County Meath, stattfand.

Riley & Voltz arrangieren derzeit eine Sammlung aus Eigenkompositionen, die sie als EP herausbringen werden. Dies wird ihre erste gemeinsame Studioarbeit sein, die gerade in Dresden aufgenommen wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=GQN_DrwMlFA
https://www.facebook.com/rileyandvoltz/

Sonntag 27. September 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL de luxe

tonopolTonopol1

Die Berliner Rockband fühlt sich auf allen Bühnen der Welt zu Hause, egal ob im kleinen Wohnzimmer, im Bistro an der Nordsee, beim Open Air oder in großen Hallen. Sängerin und Multiinstrumentalistin Katharina erzählt überzeugend - gern mit Stimme und Geige gleichzeitig - von den kleinen und großen Pannen im Leben, von zu viel Arbeit, vom Vergessen, Münchhausen in der S-Bahn, vom Zeichen der Liebe oder dem Murmeltier im Sommerregen. Getragen wird sie vom Druck der klassischen Rockband-Besetzung.

Die Quintessenz all dessen: es liegt nicht am Wetter. Grund genug, die 2018 erschienene Platte genau so zu betiteln.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Der Link zum Livestream: https://www.youtube.com/watch?v=JGQdSUUiBwI&feature=youtu.be

Dienstag 29. September 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

Ulrich Kleemann

kleemann_2020Und wieder ruft das Zimmer 16. Diesmal zwar im Corona-Modus… Wir freuen uns dennoch! Und gemeinsam mit meinem langjährigen Duo-Partner Oliver Bostroem (Gitarre) spielen wir Lieder vom neuen Album „Achterbahn durch die Zeit“, das im Frühjahr, also mitten in der Corona-Krise, entstanden ist. Zwei erfahrene Musik-Kritiker haben die neue CD schon vor der offiziellen Veröffentlichung gehört und ihre Eindrücke aufgeschrieben. Ich erteile daher an dieser Stelle gerne Rainer Bratfisch und Hans Hoff das Wort:

„Aufregende Zeiten schreien nach aufregenden neuen Stimmen und Akkorden. Und spätestens beim zweiten intensiven Hören stellen sich Bilder ein, die sich alsbald zum Film verdichten. Ein Episodenfilm, ein Dokumentarfilm? Ein Liebesfilm oder ein Biopic? Oder ganz einfach ein bebildertes Lebenshilfe-Handbuch, ein Reiseführer ins bunte Land der Gefühle? Die Songs machen Mut. Unaufdringlich, aber beharrlich. Wer braucht das nicht? â€ž
-      Rainer Bratfisch -

„Ulrich Kleemann schafft dabei das Kunststück, seine Lyrik mit passenden Klängen zu unterfüttern. Er singt sehr lässig, lässt seine Gitarre flirren und wandert wagemutig durch die Stile. Erstaunlich oft macht er Halt beim Geist der 80er und 90er Jahre, als das Leben noch vornehmlich Lust war, als Krisen meistens in anderen Ländern und in ganz weit weg stattfanden. Da mischt sich Pop mit Folk, Latin mit Rock, und wenn man denkt „Hey, das klingt ja wie von Police“, dann kriegt man rasch die Antwort: „Nein, das ist Ulrich Kleemann. Songs, die alles haben, was man braucht im Brotbeutel des Seins.“
-         Hans Hoff -

Donnerstag 1. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 15,- / 10,- €


nach oben

 

sabine_oehringSabine Oehring
„Clair de Lune“ - Nachtstücke für Gitarre

Über die Jahrhunderte hinweg ist die Menschheit fasziniert vom Mond und seinen Gezeiten. Kunstwerke der Malerei, Dichtung und Musik spiegeln diese Faszination wider.

Das Konzert ist eine Hommage an den Mond und die Magie seines Lichts:

Debussys „Clair de Lune“, Beethovens „Mondscheinsonate“ und „Moonlight“ von Hosokawa werden u. a. zu hören sein.“

 

 

 

 

 

Samstag 3. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

„Die kleinen Männer von der Straße“ spielen „ROSKI, REUTTER, ROCK‘N‘ROLL“!

Roski-Programm_Zeichnung_Thomas-Schmitt„Die kleinen Männer von der Straße“ aus Berlin haben sich dem heiteren deutschen Liedgut verschrieben. In dieser Mission kommt man kaum an dem Berliner Liedermacher Ulrich Roski (1944-2003) vorbei, dessen vielleicht bekanntestes Werk als Vorlage für den Ensemble-Namen diente.

Der Sänger Thomas Schmitt und Gründer des Liedkabaretts MTS ist seit 44 Jahren selbst mit eigenen lustigen Liedern unterwegs. Er fühlt sich dabei der Tradition von Roski verpflichtet und auch von Otto Reutter (1870-1931), der wiederum bereits den jungen Ulrich beflügelte. Die Instrumentalisten Walter Cikan (Klavier) und Wolf-Dietrich Fruck (Gitarre) traten bislang mit bekannten Beatmusiken der 1960er Jahre auf, die sie mit eigenen satirischen deutschen Texten versahen.

Das neue Programm der „kleinen Männer“ bietet nun eine bunte Mischung ihres bisherigen musischen Treibens und der Huldigung ihrer Klassiker. Freuen Sie sich auf Songs wie „Nehm’n Sie‘n Alten“ (Otto Reutter), „Hochzeit bei Zickenschulze“ (Fredy Sieg), „Echte Männer“ (MTS), „Wie haben wir das nur überstanden“ (Dedicated Follover of Fashion“ The Kinks) und auf einige der schönsten Lieder von Ulrich Roski. Darunter das programmatische „Man darf das alles nicht so verbissen seh‘n“ - quasi die Filosofie vons Janze!

Sonntag 4. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

KreiKa

KreiKa - 1 (4)Lieder und Texte von Georg Kreisler und Mascha Kaléko (Krei-Ka) in einem Programm auf der Bühne: Lassen Sie sich überraschen von einem Lieder-/Schauspiel-/Chansonabend der ganz besonderen Art. Gesang und Schauspiel: Julia Schwebke und Friederike Ziegler
Am Klavier: Frauke Pietsch

..."Es waren zwei Stunden voller Biss, Melancholie, befreienden Lachern und Schluchzern, Traurigkeit, Herzenswärme und Zärtlichkeit. Zwei Stunden menschlicher Wesenszüge und Unarten. Kurz: eine Achterbahnfahrt der Gefühle verpackt in unvergleichliche Reime, die von Charakteren, Menschen und dem Leben erzählen.“... MOZ 2017

 

 

 

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Freitag 9. Oktober 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Trio Sur & Haas & Lamby

trio sur - haas - lambyDer Akkordeonist Peter M. Haas kommt heute mit folgendener Besetzung auf die Bühne des Zimmer 16:

Andrej Sur (Violine)
Dominik Lamby (Bass)

Das aktuelle Trio-Programm führt in weitem Bogen durch alles, was uns gemeinsam Spaß macht: Vom traditionellen Hot Jazz im Django-Reinhard-Stil über argentinische Milonga-Klassiker und ein Medley aus Fellini-Filmmelodien des genialen Komponisten Nino Rota bis zu Jazzarrangements von Werken Astor Piazzollas und eigenen Kompositionen.

 

 

Samstag 17. Oktober 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

David Lübke Trio

David Lübke TrioDavid Lübke trägt sein Herz auf der Zunge. Ein junger, charismatischer Sänger ist unterwegs mit deutschsprachigen Liedern, einer alten Gitarre und einem 5-saitigen Banjo. Verwurzelt in der Folk- und Liedermacher-Bewegung der 60er Jahre bringt Lübke seinen unverwechselbaren Stil auf die Bühne und singt von Aufbruch und Ankunft, Hoffnung und Zweifel und von der Liebe. Begleitet wird er dabei von dem Münchner Geiger Max Eisinger und dem Berliner Cellisten Moritz Brümmer.

„David Lübke ist ein herzerfrischender Troubadour, der uns inmitten einer konsumgeilen, als auch krisengeschüttelten Welt an das Elementarste in uns selbst erinnert: Unsere Träume, unsere Visionen, unsere Freiheit und Unabhängigkeit.“ - Biber Herrmann

„Davids Musik weckt Neugier und Sehnsucht nach guten Tagen, nach einer neuen Blütezeit, die in unser Land einziehen möchte. Wie durch Kinderaugen zeichnet der junge Liedermacher die Welt ... Meine Entdeckung 2020.“ - Sarah Brendel

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Sonntag 18. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL de luxe

GlossoGlosso

https://youtu.be/dnKr20Bg78g 

„Die autobiographischen Erzählungen der Berliner Singer-Songwriterin Glosso sind mitten aus dem Leben gegriffen und beschreiben Situationen und Gedanken, die fast jeder schon einmal erlebt hat. Gefühlvolle Texte, die mitten ins Herz treffen.  Aber auch wenn im Publikum manchmal einige sind, die kein Deutsch verstehen, erreicht Glosso allein durch ihre absolut berührende Stimme alle im Raum.“ (www.glosso.de)

 

 

 

 

HOPKINSHOPKINS

https://youtu.be/riLx6YARbOk 

Das Acoustic-Duo HOPKINS besticht mit einem großen Repertoire an eigenen Interpretationen von Klassikern und Evergreens der vergangenen Jahrzehnte.

Von den Beatles bis zu den Backstreet Boys, von Roxette bis zu den Imagine Dragons, von Kim Wilde bis zu Katy Perry ist für jeden etwas dabei und ein unterhaltsamer Abend garantiert.

Im Sommer 2019 lernten sich die beiden Musiker Annett Glosso und Tobias Woköck kennen und verzaubern seither die Clubs und Bars, aber auch private Wohnzimmer und Festlichkeiten mit ihrer ganz besonderen und charakteristischen Art und Weise einen Raum mit Musik zu füllen. (www.hopkins-berlin.de)

Gefördert von IniMusik_logo_lang_72dpi_color

Dienstag 20. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

Maries JazzMen

maries lazzmenDas sind Thomas Mikolajski und Christian Buchschmid. Wir nehmen unsere Zuhörer mit auf eine musikalische Reise zu den Jazz-, Swing- und Bossa-Nova-Wurzeln und interpretieren bekannte amerikanische Klassiker und zeitgenössische Hits.

 

 

 

Donnerstag 22. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

ute_danielzick_2020Ute Danielzick

Die aus Dresden stammende Liedermacherin besingt in ihren deutschsprachigen Balladen den Alltag, so bunt wie er eben ist. Ihre eigenen Songs schreibt sie gern in Form eines Chansons mit bluesigen und jazzigen Anklängen. Sie mixt Stile, erfindet neue Musikrichtungen wie den Aufräumblues und plaudert manchmal heftig aus dem Nähkästchen. Dabei begleitet sie sich wahlweise am Klavier, am Bass, meistens aber auf der Gitarre. Mit ausdrucksstarker Stimme interpretiert sie alles von nachdenklich-poetisch, klassisch und bittersüß-romantisch-böse.

 

 

https://www.ute-danielzick.de/

https://de-de.facebook.com/pages/category/Musician-Band/Ute-Danielzick-695621883790633/

 

Samstag 24. Oktober 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

OSSTERNHAGEN           AUSVERKAUFT

ossternhagen_2020Markus „Ossternhagen“ Paulick, gebürtiger Thüringer und Wahlberliner, singt Westernhagen.

Die Natur hat ihn mit einer Stimme ausgestattet, die dem Original sehr ähnelt.

Ein Glücksfall, der dem bekennenden Marius-Fan die Freiheit gibt, die Songs auf eigene Weise zu interpretieren und zu arrangieren.

Ganz so, wie der Künstler, der sich oft genug bei seinen Konzerten neu inszeniert.

Westernhagen bleibt Westernhagen.

Zusammen mit Kulle und Scotti  interpretiert Ossternhagen, bekannte und unbekannte Songs von Westernhagen.

Donnerstag 29. Oktober 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

4. UNPLUGGEDIVAL 2020
Steinbick

Livestream: https://youtu.be/sPZU4p_IR9g

Steinbick_CoverbildSteinbick ist ein Akustik Duo aus Berlin, dass sich auf Grund der verschiedenen Musikvorlieben der beiden Musiker, einen ganz eigenen Stil erarbeitet hat, der typisch Singer-/Songwriter orientiert ist, aber auch Einflüsse aus Akustik Rock, Blues und jazzigen Stilelementen vorzuweisen hat.

Steinbick, hat als Akustik Duo eine einzigartige musikalische Sprache gefunden und schreibt eigene deutschsprachige Songs mit Themen, die sie beschäftigen und berühren. Eingebettet in anspruchsvolle Gitarren-Arrangements gestalten sie abwechslungsreiche Konzerte mit denen sie ihre Zuhörer in ihren Bann ziehen. Beide leben in Berlin und die Stadt prägt mit ihrer Dynamik die Texte und Melodien.

Freitag 30. Oktober 2020 um 19.00 Uhr
Eintritt: der Hut geht rum


nach oben

 

4. UNPLUGGEDIVAL 2020
TAGEBUCH
Jedes Lied eine Geschichte – aus dem Tagebuch in die Welt?

Livestream: https://youtu.be/UwGrTmkiO-4

Tagebuch_2So bunt und kontrastreich, wie das Leben eben manchmal spielt, so sind auch die musikalischen Geschichten von TAGEBUCH. Irgendwie erfrischend, aus dem Leben gegriffen, den ganz normalen Wahnsinn des Alltags feiernd, laut, wagemutig und manchmal aber auch einfach ganz leise, hinterfragend und suchend. Ein vielschichtiges Programm, bei dem aber Eines gewiss immer außer Frage bleibt: Carmen Eder und Gerhard Schmitt brillieren durch ihre Authentizität, ihre positive Sicht der Dinge und mit ihren Erzählungen über die unperfekte Schönheit des Lebens.

Freitag 30. Oktober 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: der Hut geht rum


nach oben

 

4. UNPLUGGEDIVAL 2020

Frankys Herzkleber

herzkleber

Samstag 31. Oktober 2020 um 19.00 Uhr
Eintritt: der Hut geht rum


nach oben

 

4. UNPLUGGEDIVAL 2020
Quena Tapia und Ximena Valverde

Livestream: https://youtu.be/D90rwXN3-mw

Quena Tapia & Ximena ValverdeQuena Tapia und Ximena Valverde haben sich gesucht und gefunden. In Barcelona hatten sie sich verpasst, in Berlin dann aber zusammengefunden: Zu Quena's Stimme und Gesang gesellte sich Ximena's Stimme mitsamt Cello, Gitarre und Charango. Quena wurde in Berlin von chilenischen Musikern geboren und studierte Musik in Chile und Spanien. Ximena stammt aus Chile und lebt seit Kurzem in Berlin als Musiklehrerin und Musiktherapeutin. Seit einem Jahr nun musizieren die Beiden zusammen Volkslieder aus Chile, Peru und Bolivien.

Samstag 31. Oktober 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: der Hut geht rum


nach oben

 

MayeMayelis Guyat & Alejandro Marulanda

Mayelis Guyat: Eine echte kubanische Sängerin, die mit Ihrer Stimme und ihrem Charisma das Publikum bezaubert.

Alejandro Marulanda: Pianist und Musikproduzent aus Kolumbien.

Eine explosive aber gefühlvolle Kombination für Ihre Seele.

 

Sonntag 1. November 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

SorjeSorje mit Gitarre spielt seine Favoriten!!

Classic Rock, Rock´n Roll, Blues, Country, Bekanntes, Noch nie Gehörtes, Standards, Eigenkreationen...

 

Christian Sorge, besser bekannt durch diverse Rolling Stones Coverbands (Starfucker, Nervous Breakdown), Final Stap (mit Prinzensänger Tobias Künzel am Schlagzeug), Zusammenarbeit mit nationalen (Mike Kilian, Sänger von Rockhaus) und internationalen Künstlern (Tony Carey, John Lawton von Uriah Heep) spielt allein mit Akustikgitarre diverses von Bob Dylan, Rolling Stones, Chuck Berry, John Lee Hooker, Doors, Ramones, Johnny Cash auf ganz eigene Art und Weise!

 

 

 

Donnerstag 5. November 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL DE LUXE - KANAL

KANAL 2020KANAL ist der Name der Band KANAL. Gegründet: 2009, aufgelöst: 2030.
KANAL ist GROß - zu fünft, zu zweit oder allein.
KANAL ist substantiell – Zu den bisher veröffentlichten fünf Alben, zwei EPs und dem Livealbum kann ab 2021 auch das sechste Studioalbum hinzugefügt werden.
KANAL ist ein Bogen, - der sich über tragbare Lieder, raumgreifende Klanglandschaften bis hin zu seltsamen Hörspielen spannt.
KANAL ist unberechenbar. - Für Menschen gemacht, die Abbrüche wie Neuanfänge aushalten.
KANAL ist schön und hässlich. – Wenn das Schöne die Norm und das Hässliche ihre Abweichung bedeutet, erscheint KANAL sowohl als auch.
KANAL ist komisch. - Komisch ist, was unerwartet nicht zusammenpasst. Kanal singt ein Lied davon.
KANAL ist nah. – Wenn das vertraute im Abstand erfahren wird.

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Dienstag 17. November 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

workingmansdead - online
Best of Hippielieder auf deutsch 2020

workingmans_deadworkingmansdead hat es 2020 zum zweiten Mal das Konzert verlockdownt.
Diesmal gibt es einen Live-Stream aus dem Zimmer 16, ohne Publikum, aber mit einer Auswahl von Liedern auf die sie schon lange mal wieder Lust hatten.

https://youtu.be/RDxqqpCXR_k

 

Freitag 27. November 2020 um 20.15 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

„Dich bei mir wissend…“
STEINLANDPIRATEN
(Patricia Heidrich & Karsten Schützler)

STEINLANDPIRATEN - Dich bei mir wissend„Dich bei mir wissend“ ist das neue Programm des akustischen Duos STEINLANDPIRATEN, bestehend aus Patti Heidrich & Karsten Schützler mit eigenem musikalischem Material.

Beide Musiker fanden 2015 zusammen, um sich den Liedern des 1998 verstorbenen Gerhard GUNDI Gundermann zu widmen. Später folgte das Programm „Wenn ich mir was wünschen dürfte…“, mit Liedern der 1920er Jahre unter anderem von Brecht, Weill, Heymann und Hollaender.

Ursprünglich stammen Heidrich und Schützler aus der Berliner Band UNBEKANNT VERZOGEN. Dort wuchsen sie zu einem Autoren-Team und schrieben eigene Lieder, die einen großen Teil des Repertoires ihrer Hausband ausmachen.

Das neue Programm „Dich bei mir wissend…“ der STEINLANDPIRATEN enthält nun Lieder, die in den letzten Jahren aus eigener Feder entstanden sind (Text: Patti Heidrich und Komposition: Karsten Schützler). Auch haben befreundete Dichter (allen voran Henry-Martin Klemt und Werner Karma) einige Textdiamanten geschenkt, die vertont werden konnten.

Mit ihren Songs gewannen sie 2017 den Jurypreis des Liederwettbewerbs „Hoyschrecke“ in Hoyerswerda.

Weitere Infos finden Sie hier: www.steinlandpiraten.de , www.unbekannt-verzogen.net .

Samstag 28. November 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

TRAILHEADTrailhead 6

Wem Musiker wie Neil Young, Crowded House, Ron Sexsmith, Tom Petty und Jackson Browne gefallen, der wird sich auch bei Trailheads englischen Roadside Folksongs musikalisch zu Hause fühlen.
Hinter dem Namen Trailhead, was den Ausgangspunkt eines Wanderweges bezeichnet, verbirgt sich der Berliner Songschreiber Tobias Panwitz, der seine Reiseerlebnisse und Begegnungen am Wegesrand in energiegeladenen Folksongs und stimmungsvollen Balladen einfließen lässt. Mit Gitarre, Mundharmonika, Ukulele, Klavier oder dem bolivianischen Charango besingt Trailhead Erlebnisse zwischen amerikanischen Landstraßen, spanischen Wegen, lettischen Flüssen und südamerikanischen Landschaften. Beeinflusst von Amerikas klassischen Songwritern der 60er und 70er Jahre verbindet Panwitz seine englischen Songs dabei mit Geschichten und Erzählungen über die Orte und Momente in denen sie entstanden.

Tobias Panwitz gehört seit Jahren zum Kern der deutschen Folk & Songwriter-Szene. Unter dem Namen Trailhead spielte er drei von der Presse hochgelobte Alben ein und ist deutschland- und europaweit mehr oder weniger konstant auf Tournee. Panwitz Musik findet dabei immer wieder ein positives Echo. „Sublime“, „Erstaunlich“, „Excellent“ und „Überzeugend“ urteilten beispielsweise der Berliner Tagesspiegel, Americana.UK, das Tip Stadtmagazin oder Americana Music Times.

www.facebook.com/trailheadmusic

Donnerstag 3. Dezember 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

MANFRED MAURENBRECHER - aktuell, Oktober 2020

Die CD INNERES AUSLAND bekommt den PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK im 3. Quartal 2020.

maurenbrecherDamit haben Manfred Maurenbrecher mit Andreas Albrecht als Produzent und Drummer, Marco Ponce Kärgel als Gitarrist, Tobias Fleischer am Bass und Réka als Sängerin zum 4. Mal hintereinander diesen Preis gewonnen.
Diesmal mit dabei waren noch der Chor Jazzomat, Joe Kuçera am Saxophon und Robert Rescue als Sprecher. 1000 Dank an alle Beteiligten!!

Das Corona-Lied ISSO hat bisher über vierzig Radioeinsätze bekommen (Stand Ende September 20) und ist seit August 20 auf Platz 1 der Liederbestenliste. Davor war das Lied ‚Jetzt auf einmal gehts‘, auch aus INNERES AUSLAND, drei Monate auf Platz 1.

Zwischen 25.3. und 1.7.20, also während der Lockdown-Zeit an jedem Mittwochabend streamte Maurenbrecher 15 Wohnzimmerkonzerte und spielte dabei über 150 eigene Songs. Die Konzertabende kann man sich auf youtube unter dem Stichwort ‚Maurenbrecher Wunschkonzert‘ ansehen.

2021 wird es die Erstveröffentlichung eines Rockpalast-Auftritts von Maurenbrecher & Band aus dem Jahr 1985 in der Hamburger Markthalle geben, als DVD und CD bei MIG-Music. Gleichzeitig erscheint beim Berliner be.bra-Verlag ein Buch von MM über „meine Achtziger“ (Arbeitstitel). Und falls es bis dahin mit Auftritten wieder bergauf geht, wird es auch ein Abendprogramm mit Liedern aus den Achtzigern und Neunzigern geben, vermischt mit Anekdoten aus dem Buch.

verlegt auf Samstag 5. Juni 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Georg Kreisler und alte Bekannte … irgendwo am Strand!

Solo oder im Duett - zum schreien, weinend und lachend mit Tränen in den Augen-
zynisch, sehnsüchtig und liebevoll. Georg Kreisler eben!

schwebkeJulia Schwebke ist 1978 in München geboren und dann in Aichach aufgewachsen. 2001 ging sie nach Berlin um dort Schauspiel zu studieren.
Seit 2006 arbeitet sie in Berlin als freie Schauspielerin und Sängerin. Sie war Schülerin der bekannten Chansonsängerin und Brecht-Interpretin Gina Pietsch.
Seit 2010 arbeitete sie mit dem Pianisten Siegmar Gradl zusammen. In dieser Zeit sind etliche Chansonprogramme entstanden mit denen die beiden deutschlandweit unterwegs waren.
Lieder von Kreisler, Brecht, Brel, Hollaender, Wecker und vielen Anderen.
"Denn zum Fliegen bist Du geboren" – "Wo die Liebe hinfällt wächst kein Gras mehr" – "10 Frauen möcht ich sein" - "Die schönen alten Lieder" - "Anders als die Anderen" ...

Alexander Klein ist 1970 in Berlin geboren.
Er studierte Schulmusik an der UDK in Berlin
Musikalisch zu Hause ist er vor allem im Chanson und im Musical . Aber auch die Klassik ist ihm nicht fremd.
Er war u. a. musikalischer Begleiter von Tim Fischer. Ihn und andere Kollegen begleitete er unter anderem bei Liedern mit Georg Kreisler.
Den "Spatz von Paris" ein Edith Piaf Programm mit der Sängerin Claire Varga begleitete er an der Ückermärkischen Bühne Schwedt, so wie auch das Programm "Lass mich deine Mitte küssen".
Aktuell ist er in der "Zille Revue – ne dufte Stadt ist mein Berlin" zu erleben

Donnerstag 10. Dezember 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Norman Young
„Ein Tag im All ist kein Alltag.“

Norman Young 2019 web @ Jan ScheffnerSeine beiden ersten Alben wurden vom Rolling Stone mit Sternen ausgezeichnet. Jetzt ist der feinfühlige Sänger und versierte Gitarrist unterwegs auf einer neuen Entdeckungsreise. Ziel ist das dritte Album. Es liegt in einem fernen Universum und strahlt von dort aus mit Worten und Klängen.

Musikalisch steht Norman Young in der Mitte zwischen der Tradition der Liedermacher und Einflüssen aus Blues und Soul (Reinhard Mey, Neil Young, John Martyn). In seinen (deutschen) Texten lässt er den Blick schweifen zwischen den großen und den kleinen Welten, zwischen Aufbrechen und Ankommen. Poetisch, innig, eigenständig.

 Norman Young schreibt Lieder für die Ewigkeit.

Die Ewigkeit ist eine gute Zuhörerin. Ihr stilles und tiefgründiges Wesen verleiht ihr eine geheimnisvolle Aura. Ihre glänzenden Gewänder sind gewebt aus reiner Phantasie und ihre Schönheit überwältigt. Ihr Lachen hat schon unzählige Sterne geboren und ihre Tränen sind das Elixier der Weltmeere. Sie ist immer unterwegs und erfährt alles. Im Grunde scheint sie überall zu sein, aber am liebsten in der Blüte des Lebens. Wenn du ihre Playlist kennst, gelangst du in ihre Welt.

https://www.youtube.com/watch?v=6gjSubxx7kI
https://www.facebook.com/norman.young.songschreiber/

verlegt auf Samstag 29. Mai 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Martin Rott feat. Berlin Strings
neo-classic / electronic

Martin_RottDer US-gebürtige, in Berlin lebende Filmkomponist und Multi-instrumentalist Martin Rott verwebt seine Ideen aus Filmkomposition, Neo-Classic, Ambient und Instrumental-HipHop zu einer eigenen Klangwelt. Begleitet von den "Berlin Strings" bringt er seine Stücke in Akustikversionen auf die Bühne.

Spotify: https://open.spotify.com/artist/2qhPgYIoY3Shygka4euB1J
Instagram: https://www.instagram.com/martin.the/
Facebook: https://www.facebook.com/martinrott.filmcomposer
Website: http://www.martinrott.com
https://www.youtube.com/watch?v=SCLC2UNB-2Y&feature=emb_title

Sonntag 13. Dezember 2020 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

UNBEKANNT VERZOGEN: wir hoffen, unser Name wird nicht Programm…

UV_Plakat zi16-18.12.Liebe Mitmenschen,

das Zimmer 16 bat uns traditionell wieder um einen kleinen Anmoderationstext für die Webseite. Das ist so üblich und üblicherweise haben wir dafür einen Pressetext in der Schublade.

In diesem Jahr fällt es uns schwer, einfach einen Pressetext anzupassen… In diesem Jahr sind wir alle coronagebeutelt, in diesem Jahr war und ist nichts planbar, in diesem Jahr möchten wir alle einfach erst einmal gesund bleiben und auch wirtschaftlich überleben. In diesem Jahr hoffen wir UNBEKANNT VERZOGENen, dass alle unsere Unterstützer, die Locations wie das Zimmer 16, die Ton- und Lichttechniker, die Caterer, die ehrenamtlichen Helfer in den Locations, die Bühnenbauer und Booker, die Pensionen… das ALLE überleben, die dafür sorgen, dass wir gute Konzerte spielen können.

Wir hoffen, dass wir am 18. Dezember 2020 im Zimmer 16 spielen können, die Besucherzahl ist auf 20 begrenzt. Reservierungen könnt Ihr vornehmen unter zimmer16@gmail.com.

Bleibt gesund.

verlegt auf Samstag 11. Dezember 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Bisouterrain

BISOUTERRAINBisouterrain entführt mit alten und neuen Chansons - doch alle zeitlos - durch die Stile und Jahrzehnte, dargeboten mit viel Gesang, Verve und Hingabe.

Individuelle Arrangements, interpretiert mit Bassklarinette, Akkordeon, Kontrabass und Harmoniegesang überraschen bei Klassikern und ausgefallenen Fundstücken.

Die Fragilität der Kleinstbesetzung, oft auch mit Unterstützung durch selbst produzierte Begleit-Tracks, erzeugt eine besondere Intensität.

Das Duo fand Anfang 2020 zusammen und sammelt seitdem in einem Kellerstudio in Berlin Heinersdorf Lieblingslieder.

Bisouterrain: Grüße aus dem Untergrund www.bisouterrain.de

Samstag 19. Dezember 2020 um 21.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Litebelew

litebelewRaus aus den Parks und rauf auf unsere Bretter, so ist der Plan: Das Repertoire der beiden Musiker Andreas Wennemann und Constanze Jaiser umfasst wunderbar interpretierte Cover Songs - von Neil Young bis Clueso - sowie ihre eigenen Songs... das zweite Album entsteht zur Zeit.

Litebelew, ihr Name ist Programm: light blue, himmelblau strahlend oder leicht melancholisch. Auf ihren musikalischen Reisen geraten wir in griechische Unterwelten, in ferne Galaxien wie in mittelalterlich anmutende Gassen. Es philosophieren Vögel, die davon träumen sich in einen Delphin zu verwandeln. Auch ein blauer Elefant könnte uns begegnen... und falls Sie eingeladen werden auf einem Drachenflügel Platz zu nehmen, zögern Sie nicht...

Immer geht es um die Liebe und das Menschsein, die Einsam- und die Zweisamkeit und um die herrlichen Möglichkeiten, mit zwei wunderbar harmonierenden Stimmen, mit Gitarren, Mandoline oder Bouzouki die poetischen Momente des Lebens auszuloten.

Sonntag 3. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

betina quest

bettina quest copyright Daniel Wetzelbetina quest is a Burundian by origin who was born and raised in Germany. In her quest for what it means to exist in and consist of many different cultures she’s spent 15 years exploring the world, living, working and creating in five countries on four different continents before finally settling in Ghana.

While two previous questapes aka EPs document her journey in sound experimenting with the co-existence of various influences such as Soul, Electro and Spoken Word her debut LP and first ever physical release represents a mature conclusion of those formative years.

room in a room is a cross-media art piece of music, poetry and photography discussing the human experience from a black African female’s perspective. It’s about how much room in this world She is given and how much She can demand, all whilst dealing with life, loss, love and identity.

“We have to own our stories to heal. And we have to heal to form healthier, saner societies. I often wondered how I could contribute to the change I want to see. This is it.”

Donnerstag 7. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

MTS_logo 2021

LIEDER, FRAGEN, LIMERICKS

MTS-Flyer-2021-VorderseiteBerliner Liedkabarett MTS alias „makaber, taktlos aber sauber“ mit Mut, Tatendrang und Schönheit sowie eigenen lustigen Liedern unterwegs. Darüber hinaus widmet sich der Klangkörper auch dem gepflegten Witz und komischen Versen, aber auch den wichtigen Fragen des Lebens, wie z. B.:

Sind Katholiken auf der Demo Protestanten?
Oder:
Ist Muckefuck ein Seitensprung bei Musikanten?

Im jährlichen Wechsel wird stets eine gesunde Mischung aus Neuem, lange nicht Gehörtem und den immer wieder gewünschten Klassikern geboten. Dabei ziehen Texter, Sänger und Gründer Thomas Schmitt und sein langjähriger musikalischer Kompagnon Frank Sültemeyer wie gewohnt vor allem über sich selbst her.

Mehlen, Tschetten,Sörfen: www.gruppe-mts.de

Donnerstag 14. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Die "Dreamland Swing Band" spielt Jazz der 30er Jahre.

Dreamland Swing BandDieses Swing-Trio aus Berlin in der Besetzung Klarinette, Klavier, Kontrabass spielt traditionellen Jazz der 30er Jahre. Als Vorbild dienen die zahlreichen kleinen Bands der Swing-Ära, die sogenannten Small Swinging Groups. Zu hören sind überwiegend die Standards dieser Zeit, von Basin Street Blues bis The Sheik Of Araby, und immer wieder gerne spielen die Musiker Sweet And Slow, sowohl als Titel als auch in dieser Stimmung.

 

http://basinstreet.de

 

 

 

Freitag 15. Januar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

„In Freuden lebe ich"

Ein Programm mit Liebesgedichten von Joseph von Eichendorff, vertont von Roland Krispin.
Mit Maria Schella (Klavier, 2. Stimme) und Roland Krispin (Gesang, Gitarre).

EichendorffDie Liebesgedichte von Joseph von Eichendorff (1788 – 1857) sind von einer zeitlosen Schönheit und voll schlichter Wahrheit. Verfasst in der Blütezeit der Romantik, durch- und erlebt in einem erfüllten Leben, passen sie auch in unsere moderne Zeit. Gedichte zwischen Liebe und Fröhlichkeit, zwischen Leid und Tod.(Roland Krispin über Eichendorff)

Eichendorff wird zu den bedeutendsten und noch heute bewunderten deutschen Schriftstellern gezählt. Zahlreiche seiner Gedichte wurden vertont und vielfach gesungen.

Seine Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts“ gilt als Höhepunkt und zugleich Ausklang der Romantik.
Eichendorffs idyllische Schilderungen der Natur und des einfachen Lebens sind geprägt von einer einfachen Bildlichkeit und Wortwahl. Dahinter steckt jedoch ein vielschichtiges Geflecht aus metaphorischer Symbolik zur Deutung von Welt, Natur und Seele, das sich von reinem Nützlichkeitsdenken (Eichendorff schrieb im Zeitalter der beginnenden industriellen Revolution) abhebt.
Typisch für viele Werke Eichendorffs ist, dass sie aufgrund seiner eigenen starken Bindung zum Glauben häufig in einem religiösen Zusammenhang stehen. Bemerkenswert ist auch, dass er – anders als so viele andere Romantiker unter dem Einfluss Fichtes keiner nationalistischen Deutschtümelei verfiel, die andere Völker herabstufte, sondern das europäische Miteinander suchte.  (Quelle Wikipedia)

Der Berliner Sänger und Musiker Roland Krispin vertonte einige dieser Gedichte im Jahr 2016 während eines Urlaubs. Es dauerte eine Weile, bis diese neuen Lieder nach alten Gedichten zu einem Programm reiften. Nach zwei Anläufen bedurfte es erst der Begegnung mit der Musikerin Maria Schella, um dies zu realisieren.

Samstag 16. Januar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Kupalinka (weissrussisch „Johannisnacht“)

Kupalinka_2020sind 4 Frauen und 2 Männer, die leidenschaftlich mehrstimmige Lieder der Roma, traditionelle Lieder aus Osteuropa, Weltlieder und auch Deutschsprachiges spielen.

Es wird von der harten Arbeit auf dem Feld berichtet, von Verstrickungen in der Liebe und von Sternenhimmel. Mal ganz beschwingt, heiter, tänzerisch über melancholische Träumereien bis hin zu Klagegesängen, die das Leben so mit sich bringt. Alles sehr lebendig.

Akkordeon, Gitarre, Geige, Percussion und unsere 6 Stimmen mit Bühnenshow möchten Sie auf eine musikalische Reise einladen, die voller Überraschungen ist...

 

 

Sonntag 17. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL DE LUXE Live Konzert und Streaming

MabloniMabloni

Oldschool Folk aus der Kleinstadt in den Bars und auf den Straßen Berlins. Zwischen dem traurigen Elefanten, der mit Alkohol versucht zu vergessen, und dem Upbeat Friendzone-Blues hat Mabloni seinen Stil gefunden der an Country-, Folk und Bluesgrößen aus vergangenen Zeiten erinnert. Eventuell ein paar Dekaden zu spät geboren, versucht er das Beste daraus zu machen.

 

 

 

 

Conor KilkellyConor Kilkelly

Nicht erst durch die kürzlich erfolgte Veröffentlichung seiner Debüt EP und einer daraufhin erfolgten Irland-Tour hat sich Kilkelly einen in der Berliner Folkszene gemacht. Regelmäßig gibt der Ire im historischen und prestigeträchtiger Berliner Veranstaltungsort Kaffee Burger sein Repertoire zum Besten. Er kombiniert Folk-Balladen mit jazz- und blueslastigen Gitarrenpassagen und unterhält sein Publikum mit lustigen und absurden Anekdoten. Die Songtexte des Künstlers, die den musikalischen Genremix zu einer Einheit verbinden, sprechen dagegen neben Alltagsgeschichten auch die harten Wahrheiten des Lebens an.

 

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Dienstag 19. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

ALMA Acoustic Duo:
CD-Release-Konzert im Zimmer 16

ALMA-Gracias-Cover-2ALMA ist einvielseitiges und innovatives Duo mit Sängerin Alicia Nilsson (Schweden/Argentinien) und Gitarrist Martin Weiß (Deutschland). Aus ihrem neuen Album „Gracias A La Vida” präsentieren sie wundervolle akustische Interpretationen großer internationaler Songs und Eigenkompositionen. Ihre große Stilvielfalt von Jazz (“Love Is Here To Stay”) über Latin (“Gracias A La Vida”) und Italian Classics (“Quando”) bis hin zu Chansons ("La Foule") fließt in faszinierende Song-Arrangements mit ganz eigener Note. Alicias gefühlvolle und ausdrucksstarke Gesangsdarbietung mit Songtexten auf italienisch, spanisch, portugiesisch, englisch und französisch macht das Repertoire von ALMA so authentisch und einzigartig. Martins stimmungsvolle Gitarrenbegleitung spielt auf hohem künstlerischem Niveau und trägt zum unverkennbaren Duo-Sound bei. Für ihre YouTube-Videos und Single-Releases auf allen bekannten Streaming- und Download-Plattformen (Spotify, iTunes, Amazon) haben ALMA besonders viel Lob erhalten:

Die weltweit bekannte Künstlerin Noa (Achinoam Nini) kommentierte zu „Beautiful That Way“: “Das Arrangement ist einfach wunderschön, so einzigartig, die Gitarre ist fantastisch, der Gesang so tief und gefühlvoll, Glückwunsch!" Der deutsche Schauspieler Egon Wellenbrink schrieb zu “La Foule”: „Chapeau! Wunderschön gesungen Alicia! Und eine wunderschön gespielte Gitarre…Ich bin mit der Musik von E. Piaf aufgewachsen - und das ALMA Acoustic Duo - klingt bezaubernd!” Der Joe Cocker-Saxophinist Norbert Fimpel hielt zu „Gracias A La Vida” fest: “Diese Stimme…und diese Gitarre, ausgezeichnet, Bravo!“ Die österreichische Mezzosopranistin Waltraud Mucher zeigte sich begeistert von „Gracias A La Vida“: „Was für eine fantastische Interpretation dieses berühmten Songs!“

ALMA Homepage
https://de.alma-acoustic.com/

ALMA on Youtube-Channel:
https://www.youtube.com/channel/UCgUPArlJwDztl-_PwXDsqWw

ALMA on Spotify:
https://open.spotify.com/artist/4H8ieaDmcnoG8XmKf2Y4jk

ALMA on iTunes:
https://music.apple.com/de/artist/alma/1508598212

Donnerstag 21. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

DobBroManDOBBROMAN_PROMO-LIVE_Stage_2018

Der gebürtige Allgäuer ist gerade wieder mit aktuellem Programm unterwegs.

Neben eigenen Titel performt er auch Songs von Johnny Cash und Elvis Presley.

DobBroMan - ein Blues & Slide Gitarrist, der was zum Sagen hat.

Für Fans der Slide Gitarre und Texte mit Sinn ein absolutes Muss!

 

 

 

 

 

Freitag 22. Januar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Melanie Mau & Martin Schnella
Herzensangelegenheiten im Unplugged-Stil

Melanie Mau & Martin Schnella-1Die Geschichte beginnt mit dem Song „Miracles Out Of Nowhere“ der Band Kansas. Die beiden Vollblutmusiker Melanie Mau und Martin Schnella entdeckten ihre gemeinsame Leidenschaft für die Musik und dieser Song war ein Anlass dazu diese noch weiter zu vertiefen. Melanie und Martin spielen Musik im akustischen Gewand.

In erster Linie widmen sie sich Coversongs, die sie in ihrem eigenen Stil umarrangieren. Da beide auch kompositorisch begabt sind, wird auch stetig an eigenem Liedgut gearbeitet. Ihre Musik kommt aus dem Herzen, denn jeder Song ist eine echte Herzensangelegenheit. Im Dezember 2015 veröffentlichten die beiden ihre erste CD „Gray Matters“. In der Live Besetzung sind Simon Schröder an der Percussion sowie Bassist Lars Lehmann tätig.

Samstag 23. Januar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Der Gitarrist Hugo Fernandez aus Mexiko und der Trompeter Christoph Titz

Hugo Fernandez Quartet_by Sascha SchmidtDer Gitarrist Hugo Fernandez aus Mexiko und der Trompeter Christoph Titz aus Aachen treffen sich in Berlin. Bald darauf begannen sie eine musikalische Suche, inspiriert vom reichen Klang des Jazz, und mischten sich auf subtile Weise mit anderen Musikstilen wie: Rock und lateinamerikanische Folklore unter anderem.

Hugo Fernandez lebt heute in Berlin, nach mehr als einem Jahrzehnt in Spanien. Er hat drei Alben veröffentlicht und an zahlreichen Festivals und Jazzclubs teilgenommen. Sein Album "Cosmogram" in Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Schlagzeuger Antonio Sánchez wurde von der Zeitschrift Downbeat zu einem der besten Alben gewählt. Sein Debütalbum "Origenes" führte ihn zur Eröffnung der Reihe "Por lo tanto Jazz" im Palacio de Bellas Artes in Mexiko-Stadt. Mit seinem jüngsten Werk "Naualli" trat er beim "Festival Internacional Cervantino" (dem renommiertesten Festival Lateinamerikas) auf.

Christoph Titz lebt seit 12 Jahren in Berlin und macht Musik, die von den unterschiedlichsten Einflüssen geprägt ist. Aufgewachsen in Aachen gründete er Ende der 80er Jahre seine erste Band Scetches, die sofort zu einem Plattenvertrag bei Verabra Records in Köln führte (3 Alben: Different Places...Don`t Ask Just Play...Power To The People)...2003 erschien sein erstes Soloalbum "Titz-Magic". Es folgten die Alben "When I Love", "Here & Now", "Live @ A-Trane" sowie "Live @ Burg Wilhelmstein" feat: Astrid North...Das neue Album "Frobeat" erscheint demnächst...Außerdem das Album Vater & Sohn...Pictures Of A Life...! Videos mit der Kunst seines Vaters Herbert Titz...“Meine große Herzensangelegenheit...“

Donnerstag 28. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Wenn der Dichter Henry-Martin Klemt (Frankfurt Oder) auf das Berliner Duo STEINLANDPIRATEN trifft entsteht eine musikalische Lesung aus Trotz und Revolution.

Steinlandpiraten_KlemtZwischen Liebe und Krieg sammelt das Bühnen-Trio Texte und Lieder ein, die einen weiten Bogen spannen, der viele Lebenselemente verbindet wie Perle an Perle auf einer Schnur...

Es erwartet Sie ein Abend mit aktuellen eigenen Kompositionen und Kooperationen, klassischen Songs von Holländer, Brecht und Heymann, und vor allem den zeitlosen Liedern Gerhard Gundermanns...

Überraschung! Klemt steuert seine Texte dazu bei: über die Liebe, über die Zeiten, über Berlin und Brandenburg und Frankfurt an der Oder, beseelt und bissig, zärtlich und sarkastisch.

Der Abend wird trotz manch Melancholie ein Fest für das Leben und zelebriert die Lebensfreude: Lust auf die Suche nach dem richtigen Weg, Lust auf Gemein- und Leidenschaft, ob am Rande oder in den Nischen der Gesellschaft - oder geradewegs mittendrin.

www.hmklemt.de
www.steinlandpiraten.de

Samstag 30. Januar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Lüül Duo auf Fremdenzimmer-Tour

Kerstin und Luul40 Jahre Musikgeschäft, von den Krautrockbands Agitation Free und Ash Ra Tempel über Nico, Neuer Deutscher Welle und den 17 Hippies - da hat einer was zu erzählen. Beziehungskisten, Zeitkritisches und Alltägliches fasst Lüül in Worte und setzte sie mit angerauter Stimme ausdrucksstark in Szene. Das hat einen guten Schuss Nachdenklichkeit und Melancholie, ist meist lässig, lädt oft aber auch zum Tanzen ein. Eine Lebensweise in Liedern.

Mit der neuen CD „Fremdenzimmer“ ist Lüül ein großer Wurf gelungen. Hier hat ein Musiker seinen Weg gefunden, wie man mit Text und Musik umgeht, hier spielt alles zusammen, hier hat sich eine Band seit Jahren entwickelt und schöpft aus einem reichen Repertoire handgemachter Musik: stilsicher und phantasievoll. Das ist spannend und musikalisch vielfältig, veredelt vom Erfolgsproduzenten Moses Schneider, ein meisterhaftes Werk!

Im Duo Format werden aber nicht nur Songs aus der aktuellen CD zu hören sein, sondern ebenso Lüül Klassiker wie „Verliebt in Du“ oder „Mach das Leben schön“ uvm. Begleitet von der wunderbaren Kerstin Kaernbach an so exotischen Instrumenten wie Theremin und Singender Säge entfalten Lüüls Songs einen skurrilen Charme. Das ist eigenwillig und authentisch, mit Berliner Chuzpe präsentiert. Souverän und gelassen gelingt dem Lüül Duo der Spagat zwischen Tiefgang und Humor, Alltags-Wahnsinn und bewegenden Momenten. Das ist vor allem gute Unterhaltung!

Lüül: Gesang, Gitarre, Banjo, Ukulele
Kerstin Kaernbach: Geige, singende Säge, Theremin, Flöte, Gesang

www.luul.de
www.facebook.com/LuulFanPage

Sonntag 31. Januar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Die Railers

Christoph Klan (Klarinette, Banjo Gesang)
Friedrich Bassarak (Akkordeon, Gesang)
Matt Baldwin (Gitarre, Gesang)
Johannes Hanekamp (Kontrabass, Gesang)

Railers_Photo Uwe WolfDie Railers sind eine „Early-Jazz“ Band aus Berlin.
Frei übersetzen lässt sich ihr Bandname mit „die Eisenbahner“. Er steht für ein Lebensgefühl, das bei Zugreisen in einem aufkommen kann, während Landschaften an einem vorbeiziehen und die Mühlen des Alltags mit jedem Kilometer allmählich ihre Kraft verlieren. Kaum eine Musik verkörpert dieses mehr, als die der Südstaaten Amerikas des letzten Jahrhunderts. So zählen der Jazz aus New Orleans („Louis Armstrong and his hot five/seven), Oldtime (The Carter Family), Folk (Elizabeth Cotton) und Gesangsgruppen wie „The cats and the fiddle“ und „the Mills Brothers“ zu wichtigen Einflüssen der Railers.

Spontan machen sie jede Brücke, jeden Bahnsteig, jeden Marktplatz zu ihrer Bühne, denn ihre Musik braucht keine Verstärkung.

Dabei erzeugen ihre lebensbejahenden Lieder mit Hilfe ihrer Instrumente und Stimmen, ein sehr unmittelbares, mitreißendes Hörerlebnis, dem man sich als Zuhörer schwer entziehen kann.

Nachdem die vier Musiker in verschiedenen Städten Europas ihr Instrument studiert haben, zog es sie unabhängig von einander in die Hauptstadt Berlin. Der Bandgründer Matt Baldwin, dessen Namensvetter zufällig im 19. Jahrhundert einer der bedeutendsten Dampflokhersteller Amerikas war, hatte 2017 die Vision „die Railers“ zu gründen und machte die Musiker mit einander bekannt. Seitdem sind sie zu einer festen Einheit geworden und arbeiten beständig an eigenen Arrangements und Kompositionen. Man kann „die Railers“ regelmäßig auf den Plätzen Berlins, Swing-Tanz-Veranstaltungen (u.a. TheJamCats, Alter roter Löwe rein), Cafés (u.a. Kulturcafé Neukölln) und größeren Bühnen (u.a. Theater am Rand) erleben.

Im Sommer 2019 habe sie ihr erstes Album „Tales from the Rails“, dass im Frühjahr 2020 erscheinen wird, und ihre erste Videoreihe „Railroad Session“ aufgenommen.

https://www.railers.de
https://www.facebook.com/dierailers/

Donnerstag 4. Februar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Mélinée

Melinee_AlchimisteMit «Alchimiste» realisiert Mélinée ihr drittes Album, geprägt von Afro-Pop-Rock-Klängen. Man findet das Balafon, das bereits in ihrem zweiten Album «Héroïne» präsent war, und dazu kommen das Ngoni (kleine afrikanische Kora), die Djembé sowie unterschiedliche Perkussionsinstrumente.

Jonathan Bratoëff, Gitarist, Komponist, Arrangeur, Tontechniker und Produzent, gibt dem Album die Weltmusik-Orientierung. Akkordeon und Keyboard mischen sich mit afrikanischen Rhythmen, Rockstücke begegnen, treu dem Style von Mélinée, intimeren Chansons.

Die Sängerin spricht diesmal weniger von Liebe. Die in ihren Chansons präsenten Männer sind mehr Porträts der Anerkennung – zuweilen zärtlich, zuweilen satirisch –, weniger Liebeserklärungen im eigentlichen Sinn. Mélinée lässt uns in unterschiedliche Länder reisen, indem sie Orte anspricht, die sie geprägt oder fasziniert haben.

Sie gibt ihr Innerstes Preis und wird zum «Alchimisten» eines gewissen Unbehagens. Sie spricht vom schwierigen Stand der Geliebten, spricht mit Humor und Leichtigkeit von der Abhängigkeit von der Zigarette oder verfasst eine Ode an die Sonne, die in den Berliner Wintern so fehlt. Dieses dritte Album gibt uns, ebenso wie die vorhergehenden, Einblick ins Innerste einer jungen Frau, deren Chansons von universeller Tragweite sind. Die Chansons im Afro-Pop-Rock-Stil geben der musikalischen Bandbreite der Sängerin neue Impulse, die uns reisen lassen - inmitten von Worten und Rhythmen.

Samstag 6. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Marty & Olivia Willson-Piper

Marty_Olivia Willson-PiperBis 2013 war der gebürtige Engländer Marty Willson-Piper Gitarrist bei den Kult-Australiern THE CHURCH. Die Band wurde 2010 nach knapp 30jähriger Bandgeschichte feierlich in die australische Hall of Fame aufgenommen und genießt seit den frühen Achtzigern eine treue weltweite Fangemeinschaft. 30 Jahre in der Kirche hinterlassen ihre Spuren bei MTV und auf Soundtracks zu Filmen wie Donnie Darko.

Neben seiner Arbeit bei THE CHURCH wirkte Willson-Piper außerdem bei den „britischen Gothen“ ALL ABOUT EVE (UK) und Punk-Pionieren THE SAINTS (AUS) mit und ist derzeit Vollzeitmitglied bei den Stockholm-Proggern ANEKDOTEN (S). Kreativ wurde er auch mit Songwriter-Größen wie Grace Slick (Jefferson Airplane), Aimee Mann, und Linda Perry (4 Non Blondes).

Willson-Piper und seine Frau Olivia sind dynamisch unterwegs mit 12-Saiter-Gitarre, Geige und Harmonien. Das Paar präsentiert eine Auswahl an Marty's Solomaterial und CHURCH Songs für seine deutschen Fans.

VIDEO
Düsseldorf, Februar 2020: https://youtu.be/P3NGNP9dW_8

Weitere Infos:
homepage: www.martyandolivia.com
homepage II: www.martywillson-piper.com
facebook: www.facebook.com/marty.willsonpiper
instagram: @mwpindeepmusicarchive

Sonntag 7. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Funamushi

FUNAMUSHIJapanische Musik! Von traditioneller Musik aus dem 8. Jahrhundert bis hin zu japanischen Kinderliedern, traditioneller Tanzmusik, Ryuichi Sakamoto, Zeichentrickfilm-Musik (Heidi, Studio Ghibli, Sailor Moon und Madoka Magica usw.) und J-POP!

Masataka Koduka (aka “Masa”, aus Kobe, Japan),ein Bassist, der seit sieben Jahren in Berlin lebt und mehr als 45 Berliner Bands und Künstler (z.B. Johanna Zeul, Ukulelenprediger, Jana Berwig, Happy Hill Grasscutters, Esther Schwarzrock usw.) unterstützt, gründet seine eigene Band und präsentiert die Musik seiner Wurzeln und seine eigenen Lieder. Masa traf zwei Deutsche: Oz Camera ist ein wertvoller Flat-Mandolinist, spielt bei verschiedenen Berliner Bands (z.B. Serchin’ the Roots usw.) und kennt sich mit J-Pop Musik bestens aus. Julia Maike Bittermann singt seit ihrer Kindheit auf der Bühne, lebte ein Jahr in Kioto, sang dieses Jahr in Tokio und Kobe und singt diesmal auf Japanisch. So wurde die Band Funamushi geboren. Sie werden sicher eine wunderschöne Fusion der japanischen und deutschen Kultur erleben!

Julia Maike Bittermann: Gesang,Querflöte
Oz Camera: Flat-Mandoline
Masataka Koduka: Kontrabass,Ryuteki (japanische traditionelle Flöte),Gesang

Donnerstag 11. Februar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

SUNRISE LTD.

Sunrise Ltd. at workUnverschnörkelt.
Unverfälscht.
Unbändig.
Unbeschreiblich.
Gut.

SUNRISE LTD. macht organische Musik, die einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Die einem noch nach Tagen ein breites Grinsen aufs Gesicht zaubert und einfach zu sonniger Laune verhilft. Genauer kann man es nicht beschreiben, auch nicht nach 20 Jahren. Muss man aber eigentlich auch nicht, denn jedes Stück hat zwar einen anderen Stil, aber irgendwie ein und dasselbe universale Thema: Wie das Leben so ist und wie man trotzdem damit glücklich werden kann...

SUNRISE LTD. ist eine Berliner Band aus multiplen Persönlichkeiten am Gesang, den Gitarren, dem Bass, dem Rhythmus, dem Saxophon und dem Piano. Was sie eint, ist die Liebe zum Klang und der unhaltbare Drang, ihre Spielfreude an ihr Publikum weiterzugeben. Für die entstehende Ausgelassenheit übernehmen sie allerdings nur begrenzte Haftung – deshalb limited...

Unnachahmlich und unfrisiert, fast immer aus der eigenen Feder und garantiert immer so frisch und doch vertraut wie jeder neue Sonnenaufgang – SUNRISE LTD. Seit 1999 im Einsatz überall dort, wo echte Menschen echte Musik hören wollen.

Jörg Jost sax, flute
Bulli Reinfeld b, voc
Kristina Rödder g, p, voc
Henrik Stahn g, voc
und wechselnde... special guests

Freitag 12. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

dr_bajan_2020Dr. Bajan
Wilde Musiker

Die Band ist offensichtlich unterhaltsam, singt gerne auf Russisch und mehrstimmig, benutzt akustische Instrumente wie Akkordeon und Kontrabass auf nicht ganz gewöhnliche Art und spielt mit Energie und Virtuosität ein Crossover vom breiten Musikspektrum, also von Rock'n'Roll bis Rap.
Dr. Bajan beherrscht ohne Zweifel die hohe Kunst, sein Publikum einfach ganz buchstäblich vom Hocker zu reißen.

 

 

http://drbajan.de/Z_Rassylka/21_Rassylka/Rassylka_210213_Berlin_Zimmer%2016.htm

 

 

 

Samstag 13. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Sascha Santorineos
Liedermachermusik mit deutschen Texten, verträumt, kritisch und nah.

Sascha Santorineos1"Ich bin mir sicher die Menschen sind gut im Herzen,
wenn sie könnten würden sie auch so tun
doch mit den äußeren Einwirkungen im heutigen Leben
lassen sie die guten Taten im Gedanken ausruhen"

www.saschasantorineos.net

 

 

 

 

Sonntag 14. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL DE LUXE Live Konzert und Streaming

Clara ScheinClara Schein

Liebe, Melancholie, Freude, Gold und Silber vereinen sich in der Stimme und Gestalt der Berliner Newcomerin Clara Schein. Ihre Pop-Chanson-Balladen berühren und bewegen mit sanften und starken Melodien, mit leisen und lauten Gedanken aus dem Leben in deutscher und englischer Sprache. Erstmals live in Berlin.

 

 

 

Johannes RosenstockJohannes Rosenstock

Johannes Rosenstock ist ein 36-jähriger Dichter und Gitarre spielender Sänger, der in Berlin lebt und seine Liebe zu Lyrik und Musik in mitreißenden Liedern vereint. Mit seiner Musik, die von vielen tanzfreudigen Stilen aus aller Welt beeinflusst ist (Latin, Balkan, Gipsy, Klezmer, Reggae) sorgt er für gute Stimmung, tanzende Beine und lächelnde Gesichter. In der poetischen Bilderwelt seiner Texte erzählt Johannes Rosenstock von der abenteuerlichen Suche des heutigen Menschen nach Heimat und Zukunft.

http://www.johannesrosenstock.de/

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Dienstag 16. Februar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

JÖRN ZACHARIAS

Joern ZachariasJörn Zacharias wurde am Tag geboren, an dem Jim Morrison starb. Seitdem weiß er mit seiner Seele nicht so recht wohin: Wagner, Joyce, Hendrix oder Heiner Müller - oder vielleicht alles zusammen? Jedenfalls schreibt er Songs und singt sie sanfterweise. Das Programm heißt "Ahoi, Matrosenkind", denn viele der Texte haben einen Bezug zum Meer.
Mit dem duotincta-verlag hat sich jetzt auch ein Berliner Verlag gefunden, der die Schreibprojekte als Buch veröffentlichen möchte. Des Weiteren tritt er mit der Rock'n Rolllesebühne "Hainis" schon mal auf Festivals auf oder veröffentlich im gleichnamigen Literaturzine Underundergroundliteratur. Auch hiervon wird zu hören sein.

 

 

 

Donnerstag 18. Februar 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Wolfgang Kalb – Fingerpickin’ & Bottleneck Blues Guitar
Blues pur! Back to the Roots!

Wolfgang Kalb von Mike UlrichWer traditionellen Blues in seiner Urform erleben möchte, sollte dieses Konzert nicht versäumen.

Heute gastiert Wolfgang Kalb mit seinem Programm „Fingerpickin‘ & Bottleneck Blues Guitar“ im Zimmer 16. Kalb beherrscht die vielseitigen Genres des Country Blues ab den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts mit all seinen verwandten Stilen wie Gospel, Ragtime, Folk etc.

Er benötigt keine Begleitband, um sein Publikum zu fesseln. Nur auf sich selbst konzentriert, spielt er den Blues in seiner reinsten Form. Im Fingerpickingstil oder mit der Bottleneckspielweise auf der Resonatorgitarre interpretiert er die Lieder der alten Meister (Fred McDowell, Robert Johnson, Mississippi John Hurt, Blind Willie Johnson, John Lee Hooker u.a.) auf ganz eigene, unverwechselbare Weise, verändert Musik und Texte und passt sie an seine persönliche Situation an. Dabei führt er sein Publikum mit viel Humor und Wissen in die jeweiligen Stücke ein.

Freitag 19. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

MICHELE BIONDI

Michele BiondiSince 2015 I've been on tour in Europe and Mississippi, Texas and Louisiana also collaborating with some american artists such as Ray Cashman, Rachelle Coba, Stan Street, Mike Greene.
My last album "Cotton & Moonshine" 2018 -19 tour touched 11 countries in Europe and Us.
The new album "Down by the river" will be out on Jan 2021.

In my career I played in Europe and US and also at festivals such as Lugano Blues Nights (CH), Seravezza Blues (IT), Natchez Literary and Cinema Celebration (Mississippi), Hambone Festival (Mississippi).

Press:
"A very fine piece of blues influenced Americana"
"Blues Matters" UK
"Michele's music is mostly delta blues, listener friendly and more than worth listening to " "Rootstime" Belgium 

Music Links:
New album "Down by the river" video:
https://youtu.be/yFm_x_YcoGU

"Cotton & Moonshine" video:
https://www.youtube.com/watch?v=W2suBGwkG9U

 

 

Samstag 20. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

MARY BROADCAST

Mary Broadcast_SVINXIhr jüngstes Album „SVINX“ produzierte Mary Broadcast mit Markus Kienzl von den Sofa Surfers. Lieder von einer Frau, die der Welt begegnet, ihre Brutalität und Schönheit entdeckt, versteht und daraus etwas Eigenes schafft. Im November 2019 wurde der Song „Wolf“, Highlight ihrer Konzerte, als Single ausgekoppelt und als letzter Song der Musikvideo-Trilogie aus SVINX verfilmt. Im Herbst 2020 veröffentlichte Mary Broadcast eine Live-EP aufgenommen im ehrwürdigem, alten Volkstheater Wien. Als Single-Auskoppelung erschien daraus der David Bowie Song „Lazarus“, auch als beeindruckendes Video.

Damit schließt sich für die Indie-Pop-Rock Künstlerin MARY BROADCAST der musikalische Bogen ihres aktuellen Albums „SVINX“. Während im Hintergrund am neuen Album für 2021 gearbeitet wird, spielt Mary Broadcast ihre Songs über Panikzustände, Liebesentzug, verschlossene Herzen, virtuelle Welten, Einsamkeit, das Leben nach dem Leben, Freiheitsentzug, Zerstörung, Liebe und Glück. Gewaltig und laut, schreiend, fordernd, berührend: die österreichische PJ Harvey lässt grüßen.

Im Solo Programm entfalten die Songs ihre Stärke ganz besonders. Das Publikum kann sich auf besonders intim berührende aber auch gewaltige Momente einstellen.

Mary Broadcast: vocals, guitar

https://www.instagram.com/marybroadcast/
https://www.facebook.com/marybroadcast
https://www.youtube.com/user/MaryBroadcastBand
https://open.spotify.com/artist/1QIJU440oWYVZuIm4ytc4n
www.marybroadcast.com

Sonntag 21. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Maria Schüritz
Ich, dein Wahnsinn

MariaSchueritz_Foto-Enna-BloomMit zärtlich-dekonstruierendem Blick findet Maria Schüritz universelle Geschichten in scheinbar Unbedeutendem. Auf ihrem neuen Album „Ich, dein Wahnsinn“ steckt sie mit dem Kopf im Goldfischglas, findet die Welt auf der Daumenkuppe oder folgt einem Regenschirmskelett als Wegweiser. Sie streift dabei durch Tagebaufolgelandschaften, Büros und Schrankwände, hinterfragt die Romantik in Zeiten der Gleichberechtigung und sucht Ruhe im Fotolabor.
Vor allem vom Losgehen und Dinge selbst in die Hand nehmen handelt der mal mikroskopisch kleine, mal subtile oder auch mal rasende Wahnsinn ihrer Lieder und Chansons.
Eigenwillig-eingängig verknüpft Maria Schüritz dabei Elemente aus Soul, Jazz und Rock der 1960er und 70er Jahre.

„Wunderbare Ohren-, Herz- und Hirnerfreuer, angenehm komplex und dabei nicht anstrengend“ und an Ulla Meinecke und Uschi Brüning erinnernd, hieß es über ihr 2017er Album „Lieder aus dem Kopfkino“. Am 10.5.19 erschien das Folgealbum „Ich, dein Wahnsinn“ auf Löwenzahn/RUM Records, das für den Preis der deutschen Schallplattenkritik 3/19 nominiert wurde.

Links & Videos:
Webseite: www.maria-schueritz.de
Facebook: www.facebook.com/mariaschueritzsolo
Instagram: www.instagram.com/mariaschueritz
Video (Im Kopfkino): https://youtu.be/n2tafNw-rhY
Video (Lisa): https://youtu.be/zBu9Wa7MuLY
Video (Giants): https://youtu.be/EyvMUtp2g9Y

Samstag 27. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

FINTAN MCHUGH

Fintan McHughFintan McHugh is a singer-songwriter and multi-instrumentalist who was born in Dublin into a musical household. Son of Derry uilleann piper Joe McHugh he has inherited a love and passion for Irish songs and music. His Swiss mother Lizzie plays the fiddle and viola. He has lived variously in Ireland, Switzerland, Germany and Belgium exploring an assortment of artistic avenues such as attending a physical theatre school, learning musical instrument-making, step dancing (sean-nós), gigging as the singer and guitarist in his father’s group “Joe McHugh Amongst Friends” and performing solo. In the spirit of the traveling troubadour Fintan sings and accompanies himself on the guitar, the Irish 10-string cittern and harmonica.

 

 

Official Website: http://fintanmchugh.com
Spotify: https://artists.spotify.com/c/artist/5CgUs2dQHmUl860r815d8k/profile/overview
Soundcloud: https://soundcloud.com/fintan-mchugh-922845814/sets
Facebook: https://www.facebook.com/Fintan-McHugh-236573426677541/timeline
Instagram: https://www.instagram.com/fintan_mchugh
Bandcamp (Listen/ Album download/ order CD):
https://fintanmchugh.bandcamp.com/album/stardust-and-bone
Twitter: https://twitter.com/fintan_mchugh

Sonntag 28. Februar 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Es leuchten die Sterne

Legendäre FILMSCHLAGER & - MELODIEN des letzten Jahrhunderts
gesungen und gespielt von: Cora Chilcott (Schauspielerin & Sängerin) & Hartmut Behrsing (Posaunist, Pianist & Filmkomponist)

Cora Chilcott_Hartmut BehrsingGroße UFA-Schlager, wie aus einer der ersten deutschen Tonfilme „Der blaue Engel“ oder aus „Zu neuen Ufern“, welche Marlene Dietrich und Zarah Leander berühmt machen sollten, Hollywood-Songs wie „Over the Rainbow“ oder „As times goes by“, die zu weltberühmten Evergreens wurden sowie schönste und unvergessliche Filmmusik des Fernsehens der DDR zeigen einen illustren Querschnitt der Filmschlager des 20. Jahrhunderts, welche von kleinen Anekdoten über die Stars und Filme umrahmt werden.

 

Cora Chilcott absolvierte ihr Schauspielstudium mit Diplom an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. Es folgten eine Gesangsausbildung u.a. bei Stella Doufexis (Komische Oper Berlin) und ein Meisterkurs im Fach Chanson bei Gisela May. Sie war u.a. von 2001 bis 2014 Schauspielerin am Berliner Ensemble und tourte mit ihren Schauspiel-Soli und musikalischen Programmen durch Deutschland und verschiedenste europäische Länder.

Hartmut Behrsing, seines Zeichens Filmkomponist des Fernsehens der DDR, kann auf ein langjähriges Engagement als Soloposaunist an der Komischen Oper, bei den Jazz-Optimisten Berlin, den Dixieland Allstars Berlin zurückblicken und gilt als einer der Wegbereiter des Oldtime Jazz in der DDR. Als Komponist kammermusikalischer und sinfonischer Werke wie auch als Leiter des Jazz Collegiums Berlin hat er sich über die Landesgrenzen hinaus ebenso einen Namen gemacht.

Donnerstag 11. März 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

BABY KREUZBERG
Road-Folk - Roots - Americana - Rock - Blues - Singer/Songwriter - Whatever

http://www.babykreuzberg.de/

Baby_KreuzbergMit einzigartigem Lo-Fi-Sound zwischen Americana, Folk und Rock wandelt der Berliner Songwriter Marceese nun unter dem Namen Baby Kreuzberg durch unzählige Veröffentlichungen und Projekte. An guten Tagen spielt er sogar ein Liebeslied aus seinem bisher einzigen deutschsprachigen Album „Strassen Richtung Süden“ nur um kurz darauf in Psychedelia- und Delay-Sounds zu versinken. Immer zwischen den Genres pendelnd, keine Schublade will passen, kein Fass ist zu groß, um es nicht aufzumachen. Ein ständiges akustisches Wechselspiel zwischen Garage und Scheune, feuchtem Proberaumkeller und staubiger Sommernacht auf dem Heuballen.

Baby Kreuzberg hat noch eine Rechnung offen, mit Herz und Schnauze erzählt er Geschichten, spielt trashigen Country, bluesigen Folk, und versucht sich einmal mehr in Weirdness, wenn er mit seiner Semi-Akustik-Gitarre den Twang aus den Saiten quält oder auf der akustischen sein 10-minütiges Instrumental „Eclipse“ zum Besten gibt.

Seit 2010 hat der Berliner nicht nur sechs Solo-Alben, sondern nebenbei noch acht komplette KISS-Cover-CDs, zwei Kinderlieder-Alben als Raketen Erna und diverse Desertrock-Alben mit Red Stoner Sun veröffentlicht. Fleißig. Irgendwie immer anders als bisher, aber eigentlich nur konsequent.

Im Oktober 2014 legte der Kreuzberger Hans-Dampf-in-allen-Gassen seinen Longplayer "A-Ramblin' And A-Howlin'" vor und ging noch mehr zurück zu den Wurzeln des R'n'R. Americana, Blues, Country und sogar Bluegrass mag man den rauen Klängen des Albums entnehmen - zwei Tracks des Albums schafften es auf die Kino-Leinwand für den Film „Meier, Müller, Schmidt“.

Mit seinem Anfang 2015 veröffentlichten zweiten KISS-Coveralbum „Have Love, Will Travel“ war der Hauptstadt-Cowboy sogar für den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Rubrik „Folk & Singer/Songwriter“ nominiert.

Im November 2019 kam das zweite Baby Kreuzberg-Album "Speak of the Devil" heraus, welches ausschließlich als Vinyl und Download erhältlich ist. Auf dem Album findet man einen sportlichen Spagat der Genres, wie man es vom Berliner gewohnt ist.

Mehr oder weniger ständig auf Solo-Tour zieht der "handsome fellow" nun unter dem Namen Baby Kreuzberg heulend mit seiner Gitarre durchs Land, um sein Erlebtes zu erzählen. In unzähligen Shows spielte er u.a. Supportslots für Grammy Award Winner Fantastic Negrito (us), Luke Combs (us), Chadwick Stokes (us), Gaz Coombes (uk), The Handsome Family (us) und auf dem Pure & Crafted Festival. Live spielt er mittlerweile seit über 25 Jahren, man nimmt es ihm ab.

Der Weg ist sein Ziel. Ein Storyteller der nicht zur Ruhe kommt, und ein Gitarrist der seinen Weg gehen muss, weil er nicht anders kann.

AKTUELLE VIDEOS: Down by the lake“: https://www.youtube.com/watch?v=LHNTltxSgPo
„Thank you“: https://www.youtube.com/watch?v=1HyB0R0VCv8

Freitag 12. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

FRANKIE_GOES_TO_LIVERPOOLFRANKIE GOES TO LIVERPOOL
The Beatles Experience

Frankie Goes To Liverpool spielt die Klassiker der 60er und 70er so, wie sie von den Beat- und Rockkompositeuren erdacht wurden: The Beatles, Beach Boys, Hollies, Kinks, Searchers und viele andere mehr.

Klassiker in reiner Hör-Kultur im ursprünglichen, einzigartigen Feeling, denn Klassiker sollte man nicht verfälschen ;-)

 

 

Samstag 13. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Peter Braukmann1Peter Braukmann singt
Glücksrad

Peter Braukmann steht nun seit über 50 Jahren auf der Bühne. Und was macht er da? Liedermacher ist er jedenfalls nicht, eher ein Sänger in der Tradition klassischer Volkslieder stehend. Die Wandervögel, die Waldecker, die Folkmusiker der siebziger Jahre – da findet man seine Wurzeln.

Sein aktuelles Album beinhaltet zehn Lieder des britischen Songwriters Allan Taylor in der deutschen Nachdichtung von Peter Braukmann und Frank Lenart.

Das Programm „Glücksrad“ ist eine unterhaltsame Zeitreise, die uns aus den frühen siebziger Jahren bis heute führt. Braukmann unterhält sein Publikum, ohne belehrend zu wirken. Was er zu sagen hat, geht jeden an. Und es ist so aktuell wie eh und je.

Sein Song „Trump Hotel“ findet sich auf Platz 9 der Liederbestenliste im Dezember 2020.

 

 

 

Sonntag 14. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

UNPLUGGEDIVAL DE LUXE Live Konzert und Streaming

Ces ArbizuCes Arbizu

In den letzten zehn Jahren war Ces Arbizu mit vielen Bands auf Punk-Rock-Bühnen in ganz Europa. Vor vier Jahren zog er nach Berlin um seine Karriere fortzusetzen und entschied sich 2019 hier ein eigenes Akustik-Projekt zu starten. Mit seinem Debut-Album, das Ende des Jahres erscheinen wird, bringt er uns die Energie und den rauen Sound des Punk-Rock aus der Perspektive eines Singer-Songwriters.

https://cesarbizu.bandcamp.com/ 

 

 

AllaAlla

Alla Igityan ist in Erwin, Armenien, geboren und aufgewachsen. Obwohl sie in den letzten Jahren dort in mit Erfolg auftrat, entschloss sie sich 2019 ihre Heimat zu verlassen und nach Berlin zu ziehen. Als professionelle Software-Entwicklerin und leidenschaftliche Sängerin genießt sie zwei völlig verschiedene Karrieren und die Herausforderungen, die die viel größere Musikgemeinschaft in Berlin mit sich bringt. Allas offenherzige Songs sind geprägt von Songwritern wie Bob Dylan, Jason Isbell oder John Prine.

http://theallamusic.com

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem unpluggedival.de und dem Zimmer 16. Unpluggedival Logo (2)

Dienstag 16. März 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt 10,- / 8,- €


nach oben

 

Annette WizislaAnnette Wizisla
Lieder aus einem anderen Land

Eine Erinnerung an großartige und zeitlose Lieder von Musikern und Liedermachern aus der DDR, u. a. von Gerhard Gundermann, Gerhard Schöne, Manfred Krug, Tamara Danz und Wolf Biermann.

Die Jazzmusikerin Annette Wizisla (piano, voc) ist bekannt dafür, dass sie in ihren Konzerten berühmte Musikstücke und Lieder unterschiedlicher Genres zu eigenen Klanggebilden umformt, die durch ihre Frische und Originalität überzeugen.

www.annettewizisla.com

 

 

 

 

Donnerstag 18. März 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

TRANSIT

TRANSIT_Bandfoto2Die „Küstenrocker“ oder auch Udo Lindenberg „des Ostens“ wurden sie genannt. 1974 von Egon Linde und Siggi Scholz, zwei Jungs von der Küste, gegründet, fiel die Band anfangs durch musikalische Nähe zu Udo Lindenberg auf. Das gefiel den Kulturfunktionären. War es doch günstiger einheimische Musiker zu fördern, als Devisen für „Westimporte“ auszugeben. 
Es wird der Band jedoch in keinster Weise gerecht, sie nur auf die Ähnlichkeit zu Udo Lindenberg zu beschränken. Schnell befreiten sich die Jungs um Egon Linde von diesem Image und schrieben mit eigenen Titeln viele, noch heute beliebte, Klassiker der DDR-Rockgeschichte. Man denke nur an „Ich fahr an die Küste“, „Die Bernsteinhexe“ oder „Schulzeit“.
Nachdem Udo Lindenberg 1983 mit dem „Sonderzug nach Pankow“ wollte und bei den DDR-Oberen in Ungnade fiel, bekam das auch TRANSIT zu spüren. Folgerichtig löste sich die Band Ende der 80iger Jahre schrittweise auf.
Und dann geschah 2009 etwas, was viele Fans gehofft hatten, aber kaum glauben konnten.

TRANSIT war „Back again“. Mit dem „Wiederauferstehungskonzert“ im Juni 2009 in Berlin Biesdorf begann sozusagen der zweite Teil der Bandgeschichte. Anders als viele Bands aus der ehemaligen DDR erfreut TRANSIT die Fans seither mit vielen neuen Songs, ohne zur eigenen Coverband zu werden. Bisher drei neue CDs, unterstreichen das eindrucksvoll.

Im Dezember 2010 erschien das Album „Übers Meer“ und 2012 Transit „Durchs Leben“.

Eines ist nach wie vor geblieben, TRANSIT steht für handgemachte, ehrliche, deutschsprachige Rockmusik. Die alten und neuen Fans schätzen das. Schön zu sehen, dass Transit-Musik auch die jüngere Generation begeistert.

Im Herbst 2016 erschien die nun dritte CD der Band seit 2009 Transit „Der Weg“.

Darüber hinaus sind 3 Solo-CDs von Egon Linde erschienen, „Wellen der Sehnsucht“, „Gezeiten des Lebens“ und „Wenn Du die Liebe spürst“.

2019 feierte die Band ihr 45-jähriges Bestehen.

Aber ans Aufhören denken die Jungs noch lange nicht. Auch 2021 geht es weiter.

In der aktuellen Besetzung von Transit spielen, abhängig vom Auftrittsort:
Egon Linde (G, Voc, Ld)
Siegfried Scholz (Keyb, Voc, Harp)
Eghard Schumann (Keyb)
Hans-Jürgen Beier (Dr)
Michael Schiemann / Peter Kipp (Bass, Voc)

Freitag 19. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Delphine Maillard – „Paris“

Delphine1Es beginnt wie Sonne nach einem warmen Sommerregen – Leichtigkeit und die Stimme von Delphine Maillard: nah und unprätentiös, sinnlich und leicht, unaufgeregt eingängig schwingt sie sich über die rhythmisch raffinierten Klänge ihrer Musik.

Delphine Maillard ist Französin und Wahlberlinerin seit über 10 Jahren. Sie veröffentlicht ihr zweites Studio-Album. Seit ihrem Debut im Jahr 2015 ist viel passiert. Die studierte Jazz-Bassistin ist Mutter geworden. Die Stücke auf ihrem neuen Album bestechen durch musikalische Dichte in den Arrangements, ohne die Leichtigkeit ihres Debuts zu verlieren. Sie breitet einen luftigen Klangteppich aus, getragen von der feinsinnigen Lyrik ihrer Texte. Die Verspieltheit des Debut-Albums hat einer Klarheit und Ruhe Platz gemacht. Und in allem schwingt Liebe, Vertrauen, Nähe. Aus dem Verliebt-sein ist Liebe geworden.

Delphine Maillard schreibt über die Liebe, die größer ist als sie selbst – die Liebe zwischen einer Mutter und ihrem Kind oder auch die Liebe zu dem einen Menschen, dem sie ganz vertraut.

In dem Stück „Paris“ wird Verletzlichkeit spürbar, tief sitzt der Schock nach dem Terroranschlag in Bataclan – sie singt von der Ruhe nach dem Unfassbaren, von einer Traurigkeit ohne Trost: "Paris, mon coeur, Paris, ma douleur, Paris, je pleure, Paris " ("Paris, mein Herz, Paris, mein Schmerz, Paris, ich weine, Paris“). 

Delphine Maillard schreibt Ihre Texte und Kompositionen selbst. Ihre fließenden, tänzerischen Melodien werden getragen vom Bass und von einem feinen Schlagzeug, das die Klänge streichelt und sich niemals zu wichtig nimmt. Bestimmendes Element sind die Gitarren. Sie klettern mühelos und leicht durch die Klanggebilde und stützen sie zugleich. Dieses zweite Album changiert zwischen Chanson, Folk und Jazz. Es ist Ruhe und Rhythmus in Einem und hat die sanfte Klarheit einer Umarmung.

Auf ihrem zweiten Album schenkt sie uns 11 französische Lieder, die in ihrer musikalischen und sprachlichen Virtuosität und ihrer berührenden Vertrautheit in dieser Zeit wie eine Insel wirken – eine Möglichkeit von Nähe und Begegnung.

Das Album „Paris“ wurde am 02.10.2020 bei Timezone Records veröffentlicht.

Die Besetzung:
Delphine Maillard: Gesang, e-Bass, Komposition
Dirk Homuth: Gitarre

Samstag 20. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Diego Romero

diego_romeroDiego Romero ist einer der herausragendsten Gitarristen, Sänger und Komponisten der neuen Generation argentinischer Musiker. Das wissen genau die Weltklasse-Musiker zu schätzen, mit denen er die Bühne in Argentinien und Weltweit teilen darf, darunter Raul Lavie, Nacha Guevara und Adriana Varela; denn Diego Romero kennt sich wie nur wenige Musiker seines Formats sowohl in den argentinischen Musikgenres wie Tango, Milonga und den unterschiedlichen spannenden folkloristischen Genres seines Landes als auch in vielen anderen Musikgenres der lateinamerikanischen Musiktradition bestens aus.

Die gelungene Fusion von Rhythmen, die Perfektion der Klangästhetik und die Dynamik seiner Interpretationen (bekannte Meisterwerke und Eigenkompositionen) zeugen vom seinem Talent als Interpret, Arrangeur und Komponist. Dies erklärt, warum es Diego Romero gelingt, in seinem bestens ausgesuchten Repertoire seiner Leidenschaft für den lateinamerikanischen Musikreichtum das Publikum wohltuend anzustecken.

Sonntag 21. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Robert Graefe

robert_graefeHell-düster und meisterlich geschickt. Mit außergewöhnlicher Akustikgitarrenkunst, die durch stimmungsvolle Vocals zu einem unvergesslichen Konzerterlebnis ergänzt wird, verpasst Robert Graefe dem Singer-Songwriter Genre einen neuen Schliff.

Seine abwechslungsreichen Songs lassen ein breites Spektrum an musikalischen Einflüssen spüren und erstrecken sich zu kompositorischen Welten, die seinen nachdenklichen Lyrics eine Heimat geben. Ein gelungener Kompromiss aus Komplexität und Eingängigkeit.

YouTube-Video-Links:
https://youtu.be/CyShhgqiR00 (eigener Song Live)
https://youtu.be/SEmH8dXE4X4 (Coversong)

Homepage:
https://robert-graefe.de

Facebookverlinkung:
@RobertGraefeMusic

 Instagramverlinkung:
@robertgraefe

Donnerstag 25. März 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Wir sind AUS LIEBE - die band - BERLIN

aus_liebeAUS LIEBE zelebrieren deutschsprachigen ROCK' n 'POP & BLUES.
Bittersüßes und provokantes. Bizarres bis kuschelweiches.
Nix für schwache Nerven.
Aber, dennoch liebenswert.

Unsere Bühnenpräsenz verschafft dem Publikum angenehme Schauer in Bild und Ton und hinterlässt zudem bleibende Erinnerungen an eine wunderbare Musik bei Jung und Alt.

AUS LIEBE - die band pflegen das musikalische Erbe der Westberliner Kultband I N T E R Z O N E.
Mit lyrischen Inhalten aktueller denn je und dem Anspruch nach unübertroffen sind wir mit unseren musikalischen Machenschaften einzigartig in Deutschland und ein Geheimtipp für jeden Musikkenner.

Erdig - Authentisch - Wertvoll
Versetzt mit einem Hauch Anarchie!
Das sind wir - AUS LIEBE - die band
BESSER GEHT NICHT!

Lasst Euch ein, auf ein musikalisches Spektakel zwischen Wahnsinn und Wonne mit einer außergewöhnlichen Band.

ALLES VORZÃœGLICHE IST SELTEN

Freitag 26. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

UKULELENPREDIGER

Ukulelenprediger UrknallWas treibt mich an und wer ist eigentlich dieses Ich? Zwiegespräche mit Gott über den Sinn des Lebens, lieber ein Wolkenkuckucksheim als gar keinen Traum und warum jeder sein eigenes Problem braucht. Das sind die Themen, die Samuel – der Ukulelenprediger – mit seinen Freunden auf die Bühne bringt.

„Ukulelen-Funk-Rock“ titelte das Hamburger Stadtmagazin Oxmox im Juni 2019 als die vierköpfige Formation zu Gast in der Hansestadt war. Philosophie über das Leben verpackt in funkigen Ukulelenriffs, schwebenden Gitarrenklängen, erdigen Bassläufen und tanzbaren Rhythmen. Dabei sind die Predigten bisweilen etwas schräg, wenn Samuel erklärt, dass tot sein okay ist oder Wahrheit die Evolution gefährdet. All das präsentiert der Prediger aber immer mit einem Augenzwinkern und lässt seinem Publikum den Raum, sich seinen eigenen Reim darauf zu machen.

https://www.youtube.com/watch?v=XfEs2oNQ7Vk&feature=emb_logo

Sonntag 28. März 2021 um 21.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

DIE ZWANGLOSEN

die_zwanglosenWir, die 5 "Zwanglosen" haben von 2015 bis 2020 in Buckow (Märkische Schweiz) an Chansonkursen von Johanna Arndt teilgenommen und zeigen hier ganz zwanglos unser erstes eigenes Programm.

Unter "Was...? Wäre...? Wenn...? präsentieren wir eine Musik-Collage zwischen Utopie und Wirklichkeit mit Liedern und Chansons, die uns am Herzen liegen, von Fiedrich Hollaender, Kurt Weill, Hanns Eisler, Georg Kreisler u. a.

Mit Roswitha Hegewald, Heidi Riehm, Thorsten Koye-Lemke, Estella Korthaus, Martin Haag,
Pianist: Uwe Streibel

Donnerstag 1. April 2021 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)