BOOKING

Musik_660x90_Pixel

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)


 

Steve Schubert
Musik ist Leben, und das Leben ist voller Geschichten.

steve_schubertSteve Schubert ist als Solomusiker ein Troubadour des 21. Jahrhunderts. Er ist weder krampfhaft real noch Straße. Eine Gitarre, eine außerordentliche, starke Stimme und sehr persönliche, eigene Songs in einer Intensität, die atemlos macht. Er gönnt sich Inhalte und Texte, für die man länger als ein, zwei Snaps braucht. Lieder von hier, da und dort – gespielt für all jene, die sich einfach treiben lassen möchten. Nachzuhören ist das alles auf seiner Debüt-EP “Sterne”, welche dieser Tage via Moonlight-Drive Records erschien und ihre Premiere anlässlich der 4. WohnzimmerAkustik in der Galerie Forum K feierte. To be continued ...

https://www.facebook.com/WohnzimmerAkustik/photos/a.623185954508296.1073741828.618790248281200/837799049713651/?type=3&theater
https://www.youtube.com/watch?v=ccBdcCtUuVQ

Die ersten drei Kartenbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von Steve Schubert.

Donnerstag 27. September 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

June Cocó

June_Coco_credit_HagenWolf_webIhre einzigartige Stimme durchströmt ein sonnendurchfluteter Optimismus, der die Grenzen von Zeit und Raum für einen Moment vergessen lässt. June Cocó ist jedoch nicht nur eine fesselnde Sängerin, sondern auch Songwriterin, Pianistin und Entertainerin.

„I’m diving between the sun, the moon, the stars...” heißt es in ihrem aktuellen Song „Paperskin“; eine kleine Zeile, die sinnbildlich für ihre Musik steht.

Zwischen International Pop, Alternative und Electro-Sound spannt June ein ganz eigenes Klang-Spektrum und erschafft mitreißende Songs, die wie farbige Spaceshuttles zwischen Alltag und Schwerelosigkeit des Alls oszillieren.

„Paperskin“ ist die erste Single des im September erscheinenden Album „Wings“ – nach ihrem Debüt „The Road“ (2015) das zweite Studio-Album der Wahl- Leipzigerin. „Seit meiner Kindheit habe ich immer wieder diesen Traum vom Fliegen.“, so June über den Titel. „Natürlich kann ich immer noch nicht fliegen, aber ich fühle mich heute frei und habe in mir diese ständige Aufbruchsstimmung, die mich dazu antreibt, neue Songs zu schreiben.“

Ganz gleich, ob zusammen mit ihrer großartigen Live-Band oder einfach solo am Klavier – June Cocó fasziniert und begeistert.

Die ersten drei Kartenbesteller unter zimmer16@gmail.com erhalten je eine CD von June Cocó.

Freitag 28. September 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

SCHERBENWELT

Scherbenwelt_In_unseren_Haenden_2017_Cover_2000x2000_4prozent_2Seit der Gründung 2011 steht die Band um Sänger und Frontmann Martin Schneider wie keine zweite für emotionalen Pop der Extraklasse. Mit persönlichen Texten aus dem eigenen Leben und viel Gefühl begeistert die Formation immer mehr Menschen aus den unterschiedlichsten Schichten und ist nicht nur unter Kennern längst zu einem Geheimtipp geworden. Das Erfolgsrezept dabei ist denkbar einfach. Egal ob laut oder leise, cool oder zerbrechlich, das eigene Leben führt Regie.

Martin Schneider (Gesang)
Josue Partida (Keys,Gitarre,Produzent)
Alexander Pohlmann (Schlagzeug)
Markus Hannes (Baß)

Webseite: www.scherbenwelt.com
Facebook: https://www.facebook.com/scherbenwelt.band
Youtube: http://www.youtube.com/user/BandScherbenwelt
Instagram: https://www.instagram.com/scherbenwelt_band/

Samstag 29. September 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

JANA BERWIG

Jana-Berwig_Pressefoto_2Ein tiefgründiges Fräulein.
Jana Berwig veröffentlicht ihr zweites Studioalbum „Señorita“

Am Anfang steht das Ende. Das Ende von etwas, das sowieso nie richtig begonnen hat. Und dann ist da diese leidenschaftliche Sehnsucht, diese bittersüße Traurigkeit, die sich leichtfüßig und hoffnungsvoll mit Jana Berwigs unverwechselbar klarer Stimme zu warmen Melodien aufschwingt. „This is not the end“ verspricht diese Stimme später, und man glaubt ihr und lauscht weiter mit offenen Ohren und Herzen, lauscht ihren Geschichten von der Liebe, von Leidenschaft, der Großstadt und dem ewigen Wunsch nach etwas, das bleibt.

Fast zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres ersten Studioalbums präsentiert die Berliner Singer-/Songwriterin Jana Berwig nun ihr zweites Werk „Señorita“, dessen Produktion sie, wie schon bei ihrem Debut „To be where you are“, mit Hilfe ihrer Fans finanzierte. Der Albumtitel mag unbeschwert, sogar kokett erscheinen. Und doch ist Janas Musik intensiv und erwachsen geworden, die Texte, deutsche sowie englische, nachdenklich poetisch, die Arrangements um wunderbar harmonische Backing Vocals und Instrumente wie Cello, Viola, Orgel oder Percussion bereichert. Auch mit ihrer Stimme setzt sie neue Akzente und begleitet einige ihrer Songs jetzt auf dem Klavier statt auf der Gitarre. In Masataka Koduka mit seinem Kontrabass hat Jana Berwig, auch live, einen Partner gefunden, der ihren Liedern das „gewisse Etwas“ verleiht.

special guest:

friederike.
findet sich zwischen den Genres und nennt es schlicht Liedermachersoul.

friederikepunktSich selbst am Klavier begleitend und mit ihrer facettenreichen Stimme singt, brüllt oder jammert die Thüringerin Texte, die mal humorvoll, mal nachdenklich, aber in jedem Falle ausdrucksstark und eigensinnig sind. Genau beobachtend, sowohl sich selbst als auch ihre Umwelt, bewegt sie sich fernab von Plattitüden.
Mit Witz und Verstand bleibt sie stets (selbst-)kritisch und direkt und trifft ins Herz.

Im Dezember 2017 veröffentlichte die junge Musikerin endlich ihr langerwartetes erstes Album "Aufstehen & Weitergehen" mit dem sie nun durch Deutschland tourt.
Ob von einem Leben als Pirat oder als Hexe oder davon, endlich ein richtiger Poet zu sein – friederike. träumt sich davon, nur um auch das zu hinterfragen.
Die kleinen und großen Hindernisse des Lebens und zwischenmenschliche Beziehungen und Schwächen stehen im Mittelpunkt. Abwechslungsreich besingt sie winzige Alltagsmomente oder prächtige Gefühlskomplexe.
Ohne Überschätzung und Kalkül. Nur mit Punkt.

Sonntag 30. September 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

BEN SANDS

Irische Klänge gegen kalte Nächte
Ben Sands lässt es am 4. Oktober 2018 im Zimmer 16 warm ums Herz werden.

ben_sandsMit Gitarre und Mandoline sowie seiner unvergleichlichen Stimme, die sanft und kraftvoll zugleich sein kann, nimmt er seine Zuhörer mit auf eine besondere musikalische Reise. Viele seiner gefühlvollen Songs gehen unter die Haut und sind in Irland zu Hits geworden. „Augen schließen und träumen!“, könnte Ben Sands Empfehlung an seine Gäste lauten.

Natürlich liegen seine musikalischen Wurzeln in der Folkmusik-Tradition der Grünen Insel. Doch der Singer und Songwriter stimmt mitunter auch politische Lieder an. Seine Lieder erzählen Geschichten vom Leben, von der Liebe und von den Eigenarten dieser Welt – vorgetragen mit dem für Ben Sands eigenen Humor.  Mit dieser Mischung hat er solo, aber auch gemeinsam mit seinen Geschwistern als „Sands Family“ großen Erfolg. Seit 40 Jahren tourt die musikalische Familie rund um die Welt und gehört in ihrem Heimatland zu den bekanntesten Musikern dieses Genres. Auch in Deutschland konnte die „Sands Family“ mehrere Hits landen. Nun kommt Ben Sands als Solist nach Pankow und will mit seinem virtuosen Gitarrenspiel die Kälte vor der Tür vergessen machen.

Ben Sands lebt in Nordirland, nicht weit von der kleinen Farm, auf der er mit sechs Geschwistern in einfachsten Verhältnissen aufwuchs. Der Musiker hat bisher sechs Solo-Alben herausgebracht, das jüngste davon (Troubadour) ist Ende 2015 erschienen.

Donnerstag 4. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

AGUSTIN AMIGO (E) & RYOHEI SHIMOYAMA (J)
Ein Gitarrenevent der Extra-Klasse – ein weltumspannendes, vielseitiges musikalisches Feuerwerk.

AGUSTIN AMIGOAgustin Amigo ist ein leidenschaftlicher Songwriter und Akustikgitarrist. Auf den Kanarischen Inseln geboren, zog der spanische Gitarrist im Teenager-Alter aus dem Elternhaus nach Deutschland, wo er Ulli Boegershausen kennenlernte. Der deutsche Meister ermutigte ihn, Solo-Akustikgitarre zu spielen und von diesem Moment an begann Amigo eine erstaunliche Reise der Musikkreativität und des eigenen ausgeprägten Stils.
Er hat mehr als 100 Songs komponiert und 5 Alben aufgenommen. Das führende deutsche Akustikgitarrenmagazin "Akustik Gitarre" schreibt über Amigo: "Amigo hat einen eigenen Stil mit makellos schönem Ton" und lobt seine Musik: "Ein wirklich empfehlenswertes Album mit atmosphärischen Instrumentals voller satter Harmonien und bemerkenswert angenehmem Klang".
Er trat live in vielen europäischen und asiatischen Konzertsälen auf, spielte solo oder teilte die Bühne mit berühmten Fingerstyle-Spielern wie Jacques Stotzem, Ulli Boegershausen oder Sungha Jung.

Ryohei Shimoyama ist ein Akustikgitarrist aus Tokio und genießt in Asien hohe Bekanntheit durch seine melodischen Kompositionen und Arrangements. Im Alter von 13 Jahren lernte er Gitarre zu spielen und wurde durch amerikanische Folk- und Rock-Musik der 70er Jahre sehr stark beeinflusst.
Dieses Jahr tourte Ryohei sehr erfolgreich in China, Japan und Vietnam und er kommt nun zum ersten Mal nach Berlin, um das Beste aus seinem Repertoire dem deutschen Publikum vorzustellen.

Samstag 6. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 12,- / 6,- €


nach oben

 

Markus Segschneider – Hands at work
Solo Guitar

Markus_SegschneiderJedes der zahlreichen Konzerte Markus Segschneiders ist ein Erlebnis der besonderen Art: „Ein Mann, sechs Stahlsaiten und nicht einen Augenblick kommt das Gefühl auf, dass etwas fehlt.“ Markus Segschneider verfügt als Gitarrist über ein ungeheuer großes Repertoire an Stilmitteln, die sich in seinen Kompositionen nahtlos miteinander verbinden.

Ein „brillanter musikalischer Spaziergang durch Stimmungen, Klangwelten und Landschaften, der vom Publikum begeistert aufgenommen wird” (Wülfrather Rundschau).

„Die Zuhörer werden die absolut virtuos-geniale Musik des Gitarristen nicht so schnell aus den Ohren verlieren” (Main-Echo).

„Ein enorm inspirierender instrumentaler Höhenflug – und eine Menge schöne Musik.“ (Folker).

Markus Segschneider werden seit einiger Zeit „umwerfendes Gitarrenspiel” (Bridge guitar reviews) und eine „überbordende Ideenvielfalt” (Akustik Gitarre) attestiert. Diese Eigenschaften brachten ihm – nach einigen selbst verlegten CDs – einen Vertrag beim renommierten Label Acoustic Music ein, bei dem Ende 2008 die akustische Sologitarren-CD „Woodcraft” erschien, die hervorragende Kritiken in der Fachpresse erhielt.

Die Fortsetzung erschien 2010 unter dem Namen „Snapshots” – „Musik die berührt und die Macht der Musik zeigt” (Digitale Jazz-Zeitung).

2012 folgte die dritte CD für das Label mit dem Namen „Hands at work“ – „Mit so viel Kraft, Phantasie und Eleganz, soviel Spieltechnik und Ausdrucksbreite müsste dieses phänomenale Album Markus Segschneider endgültig vom Insidertipp zum europäischen Fingerstyle-Star befördern” (Akustik Gitarre). 

2014 erschien „Sketchbook“, begleitet von der bereits zweiten Tour mit der „Acoustic Guitar Night“.

2017 erschienen sowohl die Debüt-CD der neugegründeten Band „Markus Segschneider´s Playground“ als auch die aktuelle Solo-CD „Earth Tones“, begleitet von der dritten „Acoustic Guitar Night“-Tour.

In Erscheinung getreten ist der Kölner bislang im Rahmen einer bereits unüberschaubaren Anzahl vielfältiger musikalischer Projekte, so z. B. als Mitglied diverser Bandformationen, gefragter Studiomusiker, Arrangeur und Komponist. Mehr als 100 CDs entstanden bisher unter seiner Mitwirkung.

Ausserdem produziert Segschneider Musik für Fernsehen und Rundfunk und ist Workshopautor für das DVD-Magazin „Acoustic Player“. 2013 erschien sein Lehrwerk (Buch mit DVD) „Modern Sounds – Innovative Spieltechniken der Akustikgitarre“.

Es scheint überhaupt keine Grenzen zu geben für das, was Markus Segschneider mit und auf seiner Gitarre anstellt: Jazz, Folk, Pop, Funk – alles wird gelassen verwoben zu einer Musik, die die lebensfrohe Stimmung eines Bilderbuchsommermorgens vermittelt.

www.markus-segschneider.de

Sonntag 7. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Erna Schmidt – Muss das so?

erna_schmidt2_025_Muss das so? Das ist die Frage, die sich Erna Schmidt stellt.
Fortschritt, Rückschritt, Gleichschritt, ob digital oder analog, es menschelt an allen Ecken und Enden.
Charmant und humorvoll legt Erna Schmidt musikalisch den Finger in die Wunde. In ihren Liedern verschmelzen Chanson und Popmusik zu einer unverwechselbaren Mischung. Ihren ausdrucksstarken Gesang begleitet sie zumeist am Klavier, manchmal auch mit Gitarre oder Bass. Das Konzert wird zu einer Reise, nach der der Zuschauer frisch gewaschen, ein wenig durchgewalkt und gut gelaunt nach Hause geht.

Donnerstag 11. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Heyn

heynWir sind Heyn aus Pankow. Jede Woche klettern wir über eine steile Treppe in unser selbstgebautes Oberstübchen. Unseren Proberaum. Ein kleines Mezzanin über einer Motorrad-Garage. Dort spielen wir. Mit Instrumenten. Wir denken uns Musik aus. Für uns. Und für Euch. Manchmal ist sie lässig und manchmal tiefenentspannt. Immer ist sie Pop. Mit Schlagzeug, Bass, Gitarre, Orgel, Stimme. Mit Ingo, Dennis, Gunnar, Anja. Ihr dürft tanzen. Oder lauschen.

Heyn. Nenn es ruhig Pop.

www.heynband.de
www.soundcloud.com/heynband
 

FranzJuus

 

special guest:

Franz Juus
Warteschleife live
funky-jazzy-Gitarrenloops

https://m.soundcloud.com/franz-juus

Freitag 12. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

KreiKa

KreiKa - 2Die Idee, Lieder und Texte von Georg Kreisler und Mascha Kaléko (Krei-Ka) in einem Programm auf die Bühne zu bringen, entsprang einem kurzen Augenblick.
Nun ist sie realisiert.
Lassen Sie sich überraschen von einem Lieder-/Schauspiel-/Chansonabend der ganz besonderen Art.
Gesang und Schauspiel: Julia Schwebke und Friederike Ziegler
Am Klavier: Frauke Pietsch

... "Es waren zwei Stunden voller Biss, Melancholie, befreienden Lachern und Schluchzern, Traurigkeit, Herzenswärme und Zärtlichkeit. Zwei Stunden menschlicher Wesenszüge und Unarten. Kurz: eine Achterbahnfahrt der Gefühle verpackt in unvergleichliche Reime, die von Charakteren, Menschen und dem Leben erzählen.“ ... (MOZ 2017)

https://www.friederikeziegler.de/aktuelles/programme/krei-ka

Samstag 13. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

JUHANA IIVONEN (FIN)

Juhana IivonenEs gibt dieser Tage viele Singer-Songwriter. Einige davon strapazieren diesen Begriff, der ja schon vor Jahrzehnten durch Bob Dylan entstanden ist und später salonfähig wurde. Oft wird er schnell in die Welt posaunt, sobald jemand mit einer Gitarre und Gesang ein Lied schreibt und es schließlich selbst spielt. Kurz: nicht jeder Singer-Songwriter ist auch einer. Im hohen Norden von Europa, in Finnland, lebt jedoch ein vortrefflicher Musiker, der wie kein zweiter mit diesem Begriff bezeichnet werden sollte. Juhana Iivonen aus Helsinki heißt dieser Musiker und er überzeugt nicht nur mit seiner stillen und ruhigen Art, über das Leben zu erzählen, sondern auch mit seinen Tourneen durch Europa, mit denen er irgendwann vielleicht der „Neverending Tour“ von Bob Dylan nahekommt. Er ist mitten im Leben mit seinen Songs und erlebt sie direkt mit seinem Publikum.

Er ist im Oktober erneut auf Europa-Tour und wird uns auch auf unserer Lichtung besuchen. Seine sehr persönlichen, sphärisch angehauchten Songs erinnern stark an den britischen Songwriter Nick Drake. Juhanas zerbrechliche Songstrukturen, seine Stimme, die einen in ihrer Klarheit nicht loslässt, und sein außergewöhnlich filigranes Gitarrenspiel – Musik in die man sich hineinfallen lassen muss.

www.juhanaiivonen.com
https://juhanaiivonen.bandcamp.com
https://www.youtube.com/playlist?list=PLiPJLO1QKXaASKqNNDpfRlli3DKOczDNJ
https://soundcloud.com/juhanaiivonen

Sonntag 14. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 12,- / 6,- €


nach oben

 

Songpoet Burkhard Wegener
unplugged und live

Burkhard WegenerBurkhard Wegener ist mit seinen Liedern seit über 30 Jahren in ganz Deutschland unterwegs und hat mittlerweile mehrere CD’́s veröffentlicht.
Inspiriert von Liedermachern wie Reinhard Mey, Hannes Wader und Klaus Hoffmann ist er ein Songpoet der "Alten Schule". Nur mit Gitarre und Gesang – so unterhält Wegener sein Publikum am liebsten.
Als Textdichter ist er seit einigen Jahren außerordentliches GEMA-Mitglied.
Große Aufmerksamkeit erhielt Wegener auch durch seine modernen Goethe-Vertonungen ("Selige Sehnsucht") und seine stimmungsvollen Theodor-Storm-Lieder („Es ist ein Flüstern“).

Aus Konzertkritiken:
„Alltägliches in Worte zu fassen, fällt nicht immer leicht. Jemandem, der dieses Kunststück vollbringt, hört man gerne zu. Burkhard Wegener ist so jemand, der mit seinen Liedern und Texten die Realität nüchtern und sachlich, aber auch lyrisch und fantasievoll durchleuchtet, womit er eine sehr persönliche Atmosphäre schafft. Nicht ohne Grund ist Wegener seit Jahren als Textdichter außerordentliches GEMA-Mitglied. Außerdem besitzt Wegener eine Stimme, der man gerne zuhört. Hinzu kommt sein versiertes, aber immer dezent vorgetragenes Gitarrenspiel. Der Titelsong aus seiner CD „Navigator“ (mit Hitpotential!) handelt vom Wunsch, so ein Gerät nicht nur für geographische Ziele, sondern für alle Lebensbereiche zu besitzen. Auch wenn die meisten Lieder einen ernsten Hintergrund haben, so werden sie doch auch mit einem Augenzwinkern vorgetragen. Unerwartet garniert Wegener sein Programm sogar mit dem einen oder anderen Witzchen. Ein Musikabend zum Genießen, zum Entspannen und zum An- und Aufregen!“

Ein Mann, eine Gitarre und eine Stimme.
(Büsumer Anzeiger 9.8.2017)

www.bwegener.de

Donnerstag 18. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

KIMKOI

Kimkoi neu„Kimkoi ist das schadlose Koffein, dass uns ein ganzes Album aufrecht hält, es ist das freundliche Ritalin, dass uns zur Fokussierung auf den Song zwingt und das leise Lächeln, das übrig bleibt, wenn der letzte Ton verstummt ist.“

Wer oder was ist das denn?

KimKoi könnte auch gut ein sexuell ambivalenter Manga-Super-Antiheld sein.
Könnte, aber vielmehr ist es ein musikalisches Projekt, entstanden in der tristen Einöde
Mitteldeutschlands, zum Leben erweckt von Michael Schock und Lars Buchenau.

2014 erschien das selbst betitelte Debütalbum, geformt und geleitet von Richard Pappik (Element of Crime) und Michael Murauer.
Ein Experiment, dass durch das Mitwirken verschiedenster Musiker stetig nach neuen Ansätzen und Wegen suchte. Anders sein wollte und anders ist.
Auf seine Art dann doch der Antiheld der Populärmusik.

Ein akustischer Tarantino-Film.
Da trifft Rap (Der Reimteufel) auf Mariachi-Trompete (S. Regener), Pop auf Barockorchester und Cello (B. Deutung) auf Flamenco-Rhythmen.

Und was war dann?

2015 veröffentlichte die Band eine „Multi-Kulti“-Swingversion des Ärzte-Klassikers „Schrei nach Liebe“. Damit beziehen Kimkoi ganz klar Stellung zum Thema Fremdenfeindlichkeit und beteiligten sich an der „Aktion Arschloch“.
Die MDR Fernsehsendung „MDR um 4“ berichtete über die Aktion und das Video.

Es folgten Konzerte im ganzen Land.

Ob als Singer-Songwriter-Duo in einer Berliner Eckkneipe oder als große Formation auf der Festivalbühne, Kimkoi verstehen es, ihr Publikum auf eine Reise mit zu nehmen.
Anfang 2017 spielte die Band als Support, mit großem Erfolg, einige Shows der Deutschlandtour von „ERIC FISH & FRIENDS“.

Und weiter.

Mit ihrer Single „Karma“ melden sich Kimkoi in der deutschsprachigen Musikszene zurück und geben einen Vorgeschmack auf das am 29.09.17 erschienene zweite Album „Mixtape“.
Hier ist der Name Programm, mit einer musikalischen Vielfalt die ihresgleichen sucht. Es ist die Weiterführung von Pop mit den Mitteln der Entgrenzung.
Bereits im Jahr 2016 wurde die Band gleich mehrfach für ihre Musik ausgezeichnet. So sind sie beispielsweise Monatsgewinner des Bandcontestes „Klick den Star“ vom MDR-Fernsehen und wurden mit dem Thüringen Grammy als bester Liveact prämiert.
Nun brennen Kimkoi darauf, der Welt ihr „Mixtape“ zu präsentieren.

September 2017 erschien endlich Ihr „Mixtape“!

Erneut unter der Leitung von Michael Murauer entstanden Arrangements, die typischen Regeln folgen, die man schon Milliarden Male gehört hat, wenn man vor dem Radio eingeschlafen ist, aber innerhalb dieser Regeln bauen Kimkoi etwas auf, was im Stande ist, einen wieder aufzuwecken und wie von selbst wach zu halten.
Textlich wird geabgrundet, das Schöne nicht verleugnet, die Wehmut besungen und in dieser Mixtur liegen die Worte wie ein kuscheliger Teppich vor dem Kamin der Abendunterhaltung.

Diese Platte reicht aus, um damit mehr als nur einen besonderen Abend zu haben.

Facebook: www.facebook.com/kimkoi.band
Soundcloud: www.soundcloud.com/user-638521963/albums
Youtube: www.youtube.com/KimKoioffiziell

Freitag 19. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

THE CHIEF

THE CHIEFThe Chief steht für ehrlichen, kompromisslosen Akustik-/Folk-Rock, welcher die Altmeister Neil Young und Bob Dylan mit "jüngeren" Vertretern, wie Noel Gallagher oder Eddie Vedder, vermischt.
Das Ganze wird noch mit einer Prise Punkattitüde gewürzt.
Das schwedische "Skrutt-Magazine" verglich "The Chief" mit einem "...wütenden Patrick Fitzgerald".
Thematisch geht es, für einen „heutigen“ Singer-Songwriter untypisch, nicht um Liebe, Beziehungen, sondern um gesellschaftspolitische/-kritische Themen, gescheiterte Existenzen und die Aufforderung, seinem Herzen zu folgen und für Gerechtigkeit einzustehen.

Emotional, abwechslungsreich, aufrührend und doch manchmal sanftmütig wird dieser Abend in Berlin mit The Chief.

2014 tourte The Chief durch Deutschland und Teile Europas, um sein letztes Album "Folk Apocalypse" (V.Ö. 1.11.14) zu promoten, welches er, wie immer, in kompletter Eigenregie produzierte und veröffentlichte.
2017 kam dann seine erste Studio-EP "Pretty Wise Men", welche auf allen gängigen Streamingportalen erschien.
Im Juli 2015 supportete The Chief die britische Punk-Band "The Pukes" auf ihrer Deutschland-Tour.
2017 supportete er die Bands The Antagonizers ATL (US) und Radical Radio (Arg) auf deren Deutschlandtouren.
2018 supportete er Siobhan Mazzei (UK) auf ihrer Deutschlandtour sowie Harrison Rimmer (UK).

Samstag 20. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

ANDREAS ZIMMER

AndreasZimmerWenn Andreas Zimmer ins „Zimmer 16“ kommt, ist eines klar: er wird versuchen, aus diesem Zimmer eine Wohnung zu machen! Da heult die altgediente Waschmaschine, weil sie sich wieder hoffnungslos überladen fühlt, eine Treppe singt und es knarzen und knirschen die Räder der vorbeifahrenden Eisenbahn. Ein Grammophon spielt Lieder von Christof Stählin und eine Arie von Mozart. Merle Weißbach spielt dazu ganz wunderbar auf ihrem lyrischen Mittenwald-Cello und die Wände werden auf einmal ganz blau: wie Wasser.

Andreas Zimmer schreibt seit mehr als 20 Jahren Texte und eigene Lieder mit dem Ziel, alltägliche Dinge unserer Innen- und Außenwelt auf poetische Weise sichtbar zu machen. Er ist seit 2001 Mitglied der Liedermacherschule SAGO, gegründet von Christof Stählin, und studierte Gesang an der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl/Bayern.

Merle_Weissbach

Merle Weißbach kommt von der Insel Föhr, studierte Cello an der UdK Berlin und schreibt seit sechs Jahren eigene Lieder, die sie virtuos mit ihrem Cello, am Klavier oder zur Gitarre begleitet. Einige von diesen Liedern sind veröffentlicht auf ihrer CD „Zwischen drunter und drüber“. Darüber hinaus ist sie seit 2014 SAGO-Mitglied und nicht nur bei Liedermacher*innen eine sehr gefragte Begleiterin.

Sonntag 21. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 14,- / 7,- €


nach oben

 

JAZZ4FIVE

Jazz4FiveDie fünf Herren von Jazz4Five spielen frischen dynamischen Jazz vom klassischen Standardrepertoire über Latin bis zu Fusion a la Herbie Hancock.

Ein neues, ungewöhnliches Quintett mit Jazzgeige, Saxophon, Gitarre, Bass, Drums – und einem beeindruckenden Interplay.
Heute auf der kleinen Clubbühne: Ein abwechslungsreicher Mix aus Balladen, Swing bis funkig und Soul geht garantiert direkt ins Ohr.

Besetzung:

Helmuth Wilke: Violine
Jakob Altendorf: Saxophon
Edgar Pruss: Gitarre
Sven Rodenbeck: Bass
Martin Aberhan: Schlagzeug

Facebook.com/Jazz4Five

Freitag 26. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

NORMAN YOUNG
Songschreiber, Poet, Entdecker

Norman-Young-2016Ein Hauch von Neil Young, eine Prise Reinhard Mey, ein gerütteltes Maß an Ironie und eine scharfe Messerspitze Tiefsinn – der Berliner Songschreiber Norman Young hat längst seinen eigenen Stil gefunden. Akustisches „Liedermaching“ an der Gitarre, aber mit elektrischen Wurzeln, verspielt und nachdenklich, nach Worten suchend, sich in Worten verlierend und im Spiel der Worte den Ernst der Welt findend, begeistert er seit einigen Jahren die Besucher seiner Konzerte.

Sein Debütalbum „Im Blauen bleiben“ (2015) erzählt von der Sehnsucht nach der Sehnsucht selbst, dem Suchen und Finden und den großen Fragen. Beim zweiten Album „Die Verschmelzung der Welt“ (2016) blickte Norman Young über den Horizont und beschrieb Momente zwischen Aufbrechen und Ankommen. 2018 wird sein neues Album erscheinen – „Ein Tag im All ist kein Alltag“. Mit den Songs darauf kreiert er Sternbilder aus Melodien und Worten mit Anziehungskraft und Tiefe. Er beschreibt die Suche nach dem großen Kosmos da draußen, dem kleinen Kosmos im eigenen Kopf und den Grenzen – oder ist es die Grenzenlosigkeit? – von allen beiden. Die stilistische Vielfalt zeigt sich in Elementen aus: Blues, Rock, Soul, Latin und Songwriter-Folk. Poesie und Rhythmus verbinden sich mit der Haltung eines Liedermachers.

„Ein außerordentlicher deutscher Songschreiber: ... sein meditativ versponnener Ton ist einzigartig, sein Songwriting so offen, fein ziseliert und innig ...“ (Rolling Stone)

Hörprobe aus dem All:
https://www.youtube.com/watch?v=HutQ5NYOpJY
https://www.facebook.com/norman.young.songschreiber/
http://www.norman-young.de/wp-content/uploads/2016/07/NormanYoung-Folder-2016-17.pdf

Samstag 27. Oktober 2018 um 21.00 Uhr
Eintritt 10,- / 5,- €


nach oben

 

Benni & ich

benni und ichAusgestattet mit Akustik-Gitarren, Mundharmonika und zwei harmonischen Stimmen überzeugen die Brüder Sebastian und Benjamin Hinz aus NRW ihr Publikum mit Musikalität, Echtheit und Ohrwürmern aus eigener Feder. Von 2011 bis 2017 fand dies unter dem Bandnamen Oceanview statt.

Im Frühling 2017 erfolgte die offizielle Umbenennung des Duos in Benni & ich. Das Live-Programm der beiden Songschreiber umfasst sowohl englische als auch deutsche Songs.

Im Sommer 2017 erschien ihr letztes englischsprachiges Album JUKEBOX.
Ihr erstes deutschsprachiges Album erscheint am 26. Oktober 2018.

https://soundcloud.com/user-930619168

Sonntag 28. Oktober 2018 um 20.00 Uhr
Eintritt: 10,- / 5,- €


nach oben

 

Vorbestellungen (außer Kindertheater) bitte unter zimmer16@gmail.com (selbstverständlich mit Rückbestätigung) oder mind. einen Tag vorher unter 030 - 48 09 68 00 (Mailbox, kein Rückruf)